Um Yoga zu praktizieren brauchst Du nicht viel außer einer guten Matte. Sie sollten gut gepolstert sein, damit Ihre Gelenke nicht belastet werden und auch einen guten Halt bieten, wenn die Übungen schweißtreibend werden sollten.

Yogamatten sind in verschiedenem Dicken erhältlich. Normalerweise gibt es sie in den Stärken zwischen 2 mm und 6 mm. Je dicker eine Matte ist, desto besser sind ihre Gelenke geschützt. Deswegen sollten Menschen, die ihre Gelenke schonen sollten, eher zu einer dickeren Matte greifen.
Dünnere Matten eignen sich vor allen Dingen für Menschen, die Yoga an den unterschiedlichsten Orten ausführen, in der Arbeitspause im Büro oder auf dem Weg mit dem Fahrrad durch einen Park. Sie sind leichter zu transportieren und benötigen nicht so viel Platz.

Wenn eine sehr kraftvolle Art des Yogas praktiziert wird, ist es völlig normal, ins Schwitzen zu kommen. Deswegen sollte darauf geachtet werden, dass die Matte genügend Halt gibt. Es ist daher bei Power Yoga unbedingt darauf zu achten, dass die Matte rutschfest ist. Beim Kauf sollte auf den Hinweis „Rutschfest“ geachtet werden. Auch sollte die Matte ausprobiert werden, um sicher zu gehen, die geeignete Matte gewählt zu haben. vorher aus:

Qualitäts-Merkmale beachten

Ein weiteres Kriterium für eine gute Yogamatte ist die Qualität. Wie häufig bei hochwertigen Produkten haben hochwertige Matten einen höheren Preis. Wenn Sie sich für eine billige Variante entscheiden, dann müssen Sie damit rechnen, dass diese nicht lange hält. Meistens enthalten diese auch Chemie und riechen dementsprechend und sind schlecht für die Umwelt.

Diejenigen, die häufiger Yoga praktizieren wollen, sollten sie sich für eine hochwertige Matte entscheiden. Diese haben eine höhere Dichte und sind aus umweltfreundlichem Material.

Vor allem die meisten Einstiegsmatten bestehen aus PVC. Sie beten eine gute Haltbarkeit und Komfort. Sie wird allerdings kritisiert, da sie nicht aus umweltfreundlichem Material besteht. Die umweltfreundlichere Variante ist dann eine Matte aus Schaumstoff. Allerdings enthalten diese Yogamatten oft Latex, was für Allergiker problematisch sein kann. Es gibt Yogamatten aus Gummi, die ebenfalls umweltfreundlich sind und eine solide Alternative zu PVC darstellen. Baumwollmatten sind sehr dünn und zugleich umweltfreundlich. Viele Yoga-Praktizierende verwenden Sie auch über einer anderen Matte. Sie sind sehr gut dafür geeignet Schweiß zu absorbieren.