In der Kindheit haben wir Unmengen an Energie. Es gibt also keinen besseren Zeitpunkt, um die Bedeutung von Sport vermittelt zu bekommen. Körperliche Aktivität bietet unzählige Vorteile für das physische und psychische Wohlbefinden. Wenn Kinder gefördert werden, sich richtig und regelmäßig zu bewegen, können Sie ein Leben lang davon profitieren. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihre Kinder spielerisch zum Laufen – wir sprechen dabei jedoch nicht von intensivem Lauftraining – motivieren können und worauf Sie dabei achten sollten.

Die richtige Lauftechnik

Beim sicheren Laufen kommt es auf die richtige Technik an. Kinder haben meist schon von Natur aus einen lockeren, dynamischen Laufstil, den wir Erwachsenen mit der Zeit verlernt haben. Dabei sollte auf Folgendes geachtet werden: Der Oberkörper wird gerade und der Kopf still gehalten. Die Ellbogen sind um 90 Grad gebeugt. Für maximale Kraft in der Abdruckphase wird das Knie des vorderen Beins weit angehoben, während das hintere Bein ausgestreckt bleibt. Die Schritte sind zu Beginn kurz und schnell und werden mit zunehmender Geschwindigkeit länger.

Fangen Sie langsam an und stellen Sie sich Ihrem Kind gegenüber. Laufen Sie auf der Stelle, bevor Sie langsam losjoggen. Achten Sie darauf, dass Sie beide Spaß an der Bewegung haben, indem Sie sich spielerische Ziele setzen, Musik hören oder die Freunde Ihres Kindes involvieren. Denken Sie auch an das richtige Schuhwerk, damit Füße und Gelenke geschützt sind. Und lassen Sie Ihr Kind im Sommer am besten viel barfuß gehen, damit es die richtige Lauftechnik nicht so schnell verlernt. Sie sollten dabei natürlich auf einen sicheren Untergrund achten.

Ein gutes Gefühl

Stellen Sie sicher, dass Ihr Kind Freude am Laufen haben kann, ohne sich um äußere Umstände Gedanken machen zu müssen. Ihr Kind sollte nur in belebten Gebieten und nicht bei Dunkelheit laufen. Haben Sie schon einmal an einen Sportverein oder einen Lauftreff gedacht? In der Gruppe macht das Laufen noch mehr Spaß. Wenn Sie ältere Kinder haben, die ohne Begleitung laufen gehen, können Sie gemeinsam eine passende Strecke aussuchen. Ihr Kind sollte am besten Kleidung mit Reflektoren tragen, damit es für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmern jederzeit gut zu sehen ist. Außerdem sollte es immer ein Smartphone bei sich haben.

Der richtige Zeitpunkt

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, dass Kinder unter fünf Jahren nicht über eine längere Zeit inaktiv sein sollten, da Bewegung Knochen und Muskeln stärkt. Kinder zwischen fünf und siebzehn Jahren sollten sich mindestens eine Stunde pro Tag bewegen. Dabei sollte vorwiegend die Ausdauerfähigkeit, zum Beispiel durch Laufen, trainiert werden. Dieses Training muss jedoch nicht am Stück ausgeführt werden. Es reicht völlig aus, mehrere kurze Bewegungseinheiten über den Tag zu verteilen.

Besonders wichtig: Fördern Sie Ihr Kind auf spielerische Weise und setzen Sie es nicht unter Druck. Mit einem zielgerichteten Lauftraining sollte nicht vor dem Jugendalter begonnen werden. Ansonsten kann es schnell zu einer Überlastung kommen. Bringen Sie Ihrem Kind daher bei, auf den eigenen Körper zu hören und das Training zu beenden, wenn die Belastung zu viel wird – damit es die Freude an der Bewegung nicht verliert und die vielen gesundheitlichen Vorteile des Laufen langfristig genießen kann. Und achten Sie beim nächsten gemeinsame Laufen auch auf Ihre eigene Lauftechnik. Vielleicht können Sie sich bei Ihrem Kind sogar noch etwas abschauen.

Alle Magazin Artikel