Wenn das eigene Auto gestohlen wird, verlieren selbst die ruhigsten Autofahrer oft die Nerven. Obwohl es erschreckend ist, Opfer eines solchen Verbrechens zu sein, gibt es keinen Grund zur Panik. Bewahre einen klaren Kopf und befolge einfach die Schritte in dieser Checkliste.

Zuallererst: wurde dein Auto wirklich gestohlen?

In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 15.000 Autos gestohlen. Aber bist du wirklich betroffen? Es mag albern klingen, aber vielleicht hast du vergessen, wo du das Auto abgestellt hast (passiert jedem mal!), oder dein Partner ist es gefahren, ohne dich zu fragen. Vielleicht reicht ein kurzer Anruf, um die Lage zu klären. Zudem kann es sich lohnen, dir einen Peilsender anzuschaffen, den man mit einer App verbinden kann, um den Standort des Fahrzeugs zu verfolgen.

Wurde die Polizei bereits informiert?

Möglicherweise wurde dein Auto entfernt und zum Hof eines Abschleppunternehmens gebracht. In diesem Fall solltest du dich an die Polizei wenden. Im Falle eines widerrechtlich abgestellten Fahrzeugs muss man neben der Abschleppgebühr häufig eine separate Geldstrafe zahlen.

Liegen der Polizei keine Informationen darüber vor, dass dein Auto abgeschleppt wurde, dann gilt es den Diebstahl zu melden. Für die Meldung musst du mit deinem Ausweis und der Zulassungsbescheinigung persönlich zur Polizei gehen und alle Fahrzeugdaten nennen – Farbe, Marke, Modell und Kennzeichen. Bewahre diese Daten vorsichtshalber auf deinem Handy oder einer Karte in deinem Portemonnaie auf. Zudem solltest du der Polizei mitteilen, ob dein Auto über Tracking-Technik wie einen GPS-Peilsender oder eine „Blackbox“-Telematik verfügt. Diese wird häufig zur Senkung von Versicherungskosten genutzt. Der Versicherer wertet die Fahrweise des Kunden aus und passt den Versicherungstarif an das individuelle Fahrverhalten an.

Wurde deine Versicherung informiert?

Sobald du den Diebstahl bei der Polizei zur Anzeige gebracht hast, erhältst du ein Aktenzeichen. Dieses solltest du schnellstmöglich deiner Kfz-Versicherung mitteilen. Nenne alle persönlichen Gegenstände, die zum Zeitpunkt des Diebstahls im Auto waren. Möglicherweise hast du Anspruch auf Entschädigung für die entwendeten Dinge, je nach Umfang deines vereinbarten Versicherungsschutzes.

Wie hoch die Entschädigung ausfällt und wann sie gezahlt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wird dein Auto mit minimalen Schäden gefunden, sollte der gemeldete Schadensfall schnell reguliert werden und die Entschädigung dem entstandenen Verschleiß entsprechen. Fällt der Schaden jedoch größer aus oder wird das Auto nie gefunden, dann dauert der Entschädigungsprozess länger, da deine Versicherung dir den Marktwert deines Autos zum Zeitpunkt des Diebstahls anbieten wird. Dieser Wert kann viel niedriger sein als der tatsächliche bezahlte Kaufpreis. Es gibt allerdings Versicherungen, die dabei helfen können, die Differenz auszugleichen, um einen gleichwertigen Ersatz zu erhalten.

Entspricht deine Schadensmeldung der Wahrheit?

Stelle sicher, dass die Angaben in deiner Schadensmeldung wahrheitsgemäß sind. Falls dein Auto über eine Alarmanlage oder eine Wegfahrsperre verfügt: bist du dir sicher, dass diese zum Zeitpunkt des Diebstahls aktiviert waren? Sämtliche fehlerhaften Angaben in der Schadensmeldung wirken sich auf deinen Entschädigungsanspruch negativ aus.
Wurde die Zulassungsstelle über die Schadensmeldung informiert?

Möglicherweise musst du die Kfz-Zulassungsstelle über dein gestohlenes Fahrzeug informieren, da die Versicherung dein Auto nach Eingang der Schadensmeldung in Besitz nehmen kann (selbst wenn es nicht gefunden wurde). Es kann sein, dass du zusätzliche Informationen oder ein Fahrtenbuch sowie alle verfügbaren Schlüssel für das Auto bei der Zulassungsstelle oder deiner Versicherung einreichen musst. Es ist daher empfehlenswert, dich an die Zulassungsstelle zu wenden, um in Erfahrung zu bringen, welche Unterlagen benötigt werden.

Steht dir eine Alternative zur Verfügung?

Du hast den Diebstahl deines Autos zur Anzeige gebracht und wartest jetzt auf Entschädigung. Es kann frustrierend sein, dass du in der Zwischenzeit eine Transportalternative organisieren musst, um von A nach B zu kommen. Nimm dir ein bisschen Zeit, um die kostengünstigste Option für dich zu finden. Möglicherweise musst du ein Abonnement bei der Bahn abschließen, bei Freunden mitfahren oder einen Carsharing-Dienst ausprobieren. Sei geduldig – hoffentlich sitzt du bald schon wieder am Steuer deines Wagens!

Alle Journal-Artikel