Das Internet bietet Filmfans unbegrenzte Möglichkeiten: Sie wollen die neue Staffel Ihrer Lieblingsserie oder einen Blockbuster sehen, der noch nicht ins Kino gekommen ist? Streaming-Portale machen es mit wenigen Mausklicks möglich. Doch ist es eigentlich legal, wenn Sie Filme online schauen?

Was ist Streaming eigentlich?

Schaut man in das Gesetzt über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) § 44a Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, so wird man erkennen können, dass nur vorübergehende Vervielfältigungshandlungen zulässig sind, die entweder flüchtig oder begleitend sind und den Zweck erfüllen eine Übertragung in einem Netz zwischen Dritten durch einen Vermittler oder eine rechtmäßige Nutzung eines Werkes zu ermöglichen. Dabei darf aber kein wirtschaftlicher Zweck erfüllt werden.

Zuerst muss geklärt werden, was Streaming überhaupt ist, bevor man weiß, ob es unter dieses Verbot fällt. Das Streaming bezeichnet das Abspielen von Filmen und Serien eines online verfügbaren Videos in einem Browser des Computers. Alternativ wird hier eine spezielle Software benutzt. Im Vergleich mit einem Download wird die Datei beim Streaming nur temporär im Zwischenspeicher des Computers gespeichert. Der Arbeitsspeicher leert sich meist von selbst, wenn die Datei nicht mehr gebraucht wird. Somit wird der gestreamte Film auch nicht auf die Festplatte des Computers geladen. Er kann in diesem Fall auch nicht an Dritte weitergegeben werden. Was die Vervielfältigung angeht, so kann sie in diesem Fall als temporär bzw. vorübergehend bezeichnet werden. Daher ist es legal, wenn man sich Filme online anschaut.

Filme online schauen: Urheberrechte beachten

Ganz so einfach ist es aber doch nicht. Auch, wenn Streaming legal ist, könnten die Dateien illegal sein. Grundsätzlich ist die rechtswidrige Nutzung von Filmen verboten. Wenn sie also einen Film über ein Streaming-Portal anschauen, der Urheber des Films der Verbreitung über das betreffende Portal jedoch nicht zugestimmt hat, ist davon auszugehen, dass der Film legal ins Netz gestellt wurde.

Rechtsexperten geben zu bedenken, dass Verbraucher jedoch oft nicht auf den ersten Blick erkennen können, welcher Film urheberrechtlich geschützt ist und welcher nicht. Anders verhält sich dies jedoch beim Abrufen eines Streams, der beispielsweise einen aktuellen Kinofilm zur Verfügung stellt. Hier kann es einer unerfahrenen Person durchaus zugetraut werden zu erkennen, dass der Film oder die Serie illegal online gestellt wurde. Daher bewegt sich das bloße Abrufen eines solchen Streams rechtlich gesehen in einer Grauzone während das bloße Anschauen nach allgemeiner Auffassung nicht verboten ist. Die Weitergabe oder der Download wären aber strafbar.

Konflikte vermeiden und Streaming-Quelle prüfen

Wichtig ist, dass jede Streaming-Quelle kritisch betrachtet werden muss, bevor sie überhaupt genutzt wird. Wenn ein Portal Filme anbietet, muss der Nutzer überprüfen, ob die Filme überhaupt im Kino laufen. Wenn sie dies nämlich nicht tun, dann kann man davon ausgehen, dass die Streaming-Quelle unseriös ist. Damit man erst gar nicht Probleme bekommt, sollte man sich von solchen Angeboten fernhalten. Bekommt man eine Abmahnung wegen Streaming, dann gilt es zunächst Ruhe zu bewahren und einen Anwalt einzuschalten, um die weiteren rechtlichen Schritte zu besprechen.