Im Wasser planschen, blubbern und Spa√ü haben: Vor allem im Sommer haben Kinder einen Heidenspa√ü im k√ľhlen Nass, sei es im √∂rtlichen Schwimmbad oder bei den Ferien mit den Kindern am Meer. Insgesamt ist die Zahl der Kinder, die sicher schwimmen k√∂nnen, jedoch r√ľckl√§ufig. Daher fragen sich viele Eltern: Wie lernt mein Kind am leichtesten und richtig schwimmen?

Ein Schwimmkurs ist nat√ľrlich eine M√∂glichkeit, allerdings nehmen die Vereinsangebote kontinuierlich ab und Kurse unter Anleitung k√∂nnen teuer sein. √úber das Babyschwimmen kommen viele Kinder deswegen nicht hinaus. Doch das ist schade, denn es gibt einiges, wie Eltern ihre Kinder dazu animieren k√∂nnen, richtig schwimmen zu lernen.

Wir haben im Folgenden einige Tipps zusammengestellt, wie auch die J√ľngsten schon fr√ľh den Spa√ü am Wasser entdecken k√∂nnen. Denn eines ist immer richtig: Wer Spa√ü hat, bei dem was er tut, der lernt leichter und schneller. F√ľr Kinder gilt das umso mehr. Vergiss also beim Schwimmen lernen mit deinem Kind den Fun-Faktor nicht!

Tipps und Tricks f√ľr kleine Wasserratten

Eltern k√∂nnen Kindern schon fr√ľh vermitteln, mit Wasser etwas Angenehmes zu verbinden, das Spa√ü macht. Wer fr√ľh die Angst vor Wasser verliert, lernt auch schneller richtig schwimmen. Beim regelm√§√üigen Baden in der Badewanne kann man mit dem Kind einige Vor√ľbungen machen: im Wasser blubbern, kurz die Luft anhalten und untertauchen, Toter-Mann-Stellung auf dem R√ľcken einnehmen und nach Herzenslust planschen.

Ab dem zweiten Lebensjahr sollten Kinder regelm√§√üig im Schwimmbad zu Gast sein und auch Ferien am Meer sind eine gute Art, um die J√ľngsten ans Wasser zu gew√∂hnen. Schwimmhilfen wie Schwimmfl√ľgel sind zwar eine feine Sache, wenn Kinder noch nicht richtig schwimmen k√∂nnen, jedoch sollten sie immer wieder abgenommen werden. Zum einen entwickelt das Kind dadurch ein Gef√ľhl f√ľr das Wasser und lernt zum anderen, dass das Wasser nicht von alleine tr√§gt. Das alles sollte mit m√∂glichst viel Spiel, Herumtoben und Planschen verbunden sein.

Ins Wasser springen, am Beckenrand entlanghangeln, vom Beckenrand absto√üen und zum Erwachsenen gleiten, der etwas weiter entfernt den Nachwuchs sicher wieder auff√§ngt: Dies sind gute Anfangs√ľbungen. Auch sollte das Kind ermutigt werden, im Wasser mit den Beinen zu strampeln und auf diese Weise ein erstes Gef√ľhl f√ľr die richtige Technik zu entwickeln.

Ob nun Brustschwimmen oder Kraulschwimmen, was f√ľr Kinder die richtige Anfangstechnik ist, dar√ľber sind sich Experten nicht einig. Den richtigen Beinschlag k√∂nnen die Kleinen beispielsweise √ľben, indem sie sich am Beckenrand festhalten und nachmachen, was die Erwachsenen vorf√ľhren. Bei der Armtechnik kann am Anfang eine Schwimmnudel hilfreich sein. Ziel der √úbungen ist es, dass sich das Kinder fr√ľher oder sp√§ter ohne Hilfen im Wasser bewegen und dabei Luft holen kann.

Was Eltern beachten sollten

Kinder lernen unterschiedlich schnell richtig schwimmen. Der eine kann dies möglicherweise schon mit vier Jahren, der andere erst mit sechs. Auf jeden Fall sollte man geduldig bleiben und das Kind auf keinen Fall unter Druck setzen. Wichtig ist, dass der Nachwuchs die Freude an der Bewegung im Wasser behält, denn das ist die beste Voraussetzung, um richtig schwimmen zu lernen.

Kleine Kinder brauchen auf jeden Fall Aufsicht im und am Wasser. Wenn sie das ‚ÄěSeepferdchen‚Äú als Schwimmabzeichen gemacht haben, bedeutet das noch lange nicht, dass sie sich sicher im Wasser bewegen. Kinder sind dann immer noch Schwimm-Anf√§nger. Erst das ‚Äěbronzene Jugendabzeichen‚Äú ist ein Beweis, dass die notwendige Sicherheit vorhanden ist. Wichtig ist die Aufsichtspflicht vor allem an freien Gew√§ssern mit Wellengang.¬† An allen Gew√§ssern k√∂nnen Badeunf√§lle in Sekunden passieren, deshalb ist es enorm wichtig, dass Kinder fr√ľhzeitig schwimmen lernen.

Als Faustregel l√§sst sich sagen: Wenn Kinder von klein auf regelm√§√üig jede Woche im Schwimmbad zu Gast sind, sind sie in der Regel zwischen sieben und neun Jahren sicher im Wasser. Und was kann es f√ľr den Nachwuchs Sch√∂neres geben, als im k√ľhlen Nass selbstst√§ndig und sicher nach Herzenslust zu toben und zu planschen? Kindern rechtzeitig das richtige Schwimmen beizubringen, lohnt sich also, denn f√ľr die meisten ist ein hei√üer Sommer mit der entsprechenden Abk√ľhlung der H√∂hepunkt des Jahres.¬†

Alle Journal-Artikel