Wir sind sicher, dass sie diese Art des Reisens unter einer anderen Bezeichnung kennen. Viele Menschen sprechen vom sanften Tourismus, wenn sie z.B. nachhaltigen Tourismus, Alternativtourismus oder Ökotourismus meinen. Doch was genau versteckt sich hinter dieser Bezeichnung und was macht nachhaltigen Tourismus so besonders?

Was ist sanfter Tourismus?

Sanfter Tourismus wird auch als nachhaltiger Tourismus bezeichnet. Er stellt einen Gegenentwurf zum Massentourismus dar. Es geht darum nachhaltig zu reisen und die Auswirkungen auf die Natur möglichst gering zu halten. Außerdem soll die Natur möglichst intensiv erlebt und geschützt werden. Darüber hinaus will man sich den kulturellen Gegebenheiten des Landes anpassen.

Was sind die Ziele des sanften Tourismus?

Der sanfte Tourismus hat das Ziel das Bewusstsein für die Nachhaltigkeit beim Reisen zu stärken. Dabei unterscheidet man in ökologische, wirtschaftliche und soziokulturelle Ziele.

Die ökologischen Ziele beinhalten den Naturschutz, Schutz der Umwelt, einen bewussten Umgang mit Ressourcen sowie effektive Konzepte für den Klimaschutz. Die ökonomischen Ziele umfassen sichere Arbeitsplätze, soziale Gleichberechtigung und faire Arbeitsbedingungen.

Bei den soziokulturellen Zielen steht im Vordergrund den Reisenden ein nachhaltiges Urlaubserlebnis zu bieten. Dabei soll die lokale Bevölkerung in die touristischen Planungs- und Entscheidungsprozesse einbezogen werden.

Beispiele für sanften Tourismus

Was die Auswahl des Reiseziels angeht, so befasst sich der nachhaltige Tourismus mit der Frage, warum man eigentlich immer in die Ferne reisen muss, um schönen Urlaub zu haben. Schließlich gibt es auch in der Nähe spannende und erholsame Urlaubsorte, welche einen Besuch wert sind.

Weiterhin sollte man sich auch überlegen, ob es denn immer ein Flugzeug sein muss, mit dem man anreisen muss. Sofern sich die Möglichkeit ergibt, kann man auch mit der Bahn oder mit dem Bus anreisen. Somit spart man nicht nur Geld, sondern optimiert auch seinen ökologischen Fußabdruck.

Die Wahl der richtigen Unterkunft kann ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Qualität des sanften Tourismus leisten. Wenn man beispielsweise in einer Ferienwohnung Urlaub macht, so genießt man viel mehr Nähe zur Kultur und zu den lokalen Gegebenheiten.

Darüber hinaus befinden sich viele Ferienwohnungen auch in der Nähe von Outdoor-Aktivitäten. Inzwischen gibt es aber auch immer mehr Hotels, welche einen großen Wert auf Nachhaltigkeit und Ressourcenmanagement legen.

Gibt es beim Sanften Tourismus Bedenken?

Nachhaltiger Tourismus klingt auf den ersten Blick nach einem idealen Konzept. Schließlich haben Sie die Möglichkeit auf diese Weise intensiver zu reisen und die Umgebung besser kennenzulernen. Allerdings ergeben sich in der Umsetzung auch einige Probleme.

Noch sind es nur sehr wenige Reiseveranstalter, welche sich auf nachhaltigen Tourismus spezialisiert haben. Weiterhin können die Angebote preislich noch nicht mit Schnäppchenreisen mithalten.

Des Weiteren sind die meisten Formen des sanften Tourismus nur für Menschen geeignet, die sich in einer guten körperlichen Verfassung befinden. Dazu zählen Aktivurlaube wie Radtouren, Wanderungen und Reisen mit der Bahn.

Alle Journal-Artikel