Laufen verbessert deine körperliche Fitness und fördert gleichzeitig deine Gesundheit. Inzwischen ist vielen Menschen aber auch die Gesundheit unseres Planeten wichtig. Nachhaltigkeit gehört heute zum guten Ton und auch du kannst etwas dazu beitragen. Hier geben wir dir wertvolle Tipps für nachhaltiges Laufequipment.

Sechs nützliche Hinweise für dich und die Umwelt haben wir dir in einem anderen Artikel bereits präsentiert. Auch über ökologisch bewusste Ernährung und die nachhaltige Trendsportart Plogging findest du Infos bei uns. Nachhaltiges Laufen beginnt auch schon bei der Auswahl deines Laufequipments. Welche Möglichkeiten es gibt und worauf du dabei achten solltest, erfährst du hier.

Nachhaltige Laufschuhe: Tipps zum Kauf

Gute Laufschuhe sind ein unverzichtbarer Bestandteil deiner Ausrüstung. Die herkömmlichen Modelle belasten die Umwelt allerdings ziemlich stark. Denn sie bestehen größtenteils aus umweltschädlichen Materialien wie Kunststoff und Gummi, welche wiederum aus Erdöl gewonnen werden. Zusätzlich sind die Produktionsbedingungen der Laufschuhe in großen Fabriken in Asien wenig nachhaltig und dazu noch menschlich fragwürdig.

Die einfachste und günstigste Möglichkeit für nachhaltige Laufschuhe ist die Option, weniger neuen Schuhe zu kaufen. Sorge lieber für eine gute Pflege deiner schon vorhandenen Schuhe. Benutze dazu lauwarmes Wasser und eine geeignete Bürste und vermeide aggressive Reinigungsmittel und Chemikalien. Trockne deine Schuhe anschließend in einem gut belüfteten Raum und stopfe das Innere mit Zeitungspapier aus. So maximierst du die Lebensdauer deiner Laufschuhe.

Falls dennoch mal etwas am Schuh kaputt geht, wende dich am besten an einen Schuster. Oft kann dieser helfen und du sparst dir den Kauf neuer Schuhe. Wenn es doch neue Laufschuhe sein sollen, achte auf Nachhaltigkeitssiegel. Diese sind ein guter Indikator für die Umweltfreundlichkeit der Schuhe. Inzwischen gibt es einige Hersteller, die sich darauf spezialisiert haben.

Auch wenn es deinen Geldbeutel zunächst mehr belastet, solltest du darüber nachdenken, ob du gleich mehrere Paar Laufschuhe kaufst. Denn dann kannst du zwischen den Paaren hin- und herwechseln. Das verlängert die Lebensdauer deiner Laufschuhe. Zudem können nasse Schuhe vollständig trocknen. Im Normalfall brauchen feucht gewordene Laufschuhe bis zu vier Tage, um wieder einsatzbereit zu sein.

Außerdem macht es Sinn, Laufschuhe aus Deutschland zu kaufen, um unnötige Transportwege und die damit verbundene Umweltbelastung zu vermeiden. Auch hier gibt es einige Alternativen.

Übrigens kommen auch diese Hersteller oft nicht um den Einsatz von Kunststoffen und Gummi herum. Ethylvinylacetat (EVA) und Polyurethan (PU) – wichtig für die Dämpfung der Schuhsohle – sind ohne Erdöl nicht herstellbar. Im Gegensatz zu den bekannten Marken nutzen nachhaltige Hersteller für ihre Produkte aber recyceltes Material und setzen darüber hinaus auf vegane und nachwachsende Rohstoffe.

Nachhaltige Laufbekleidung: So läufst du umweltbewusst

Laufbekleidung muss viele verschiedene Aufgaben gleichzeitig erfüllen. Sie muss gut aussehen, perfekt sitzen, atmungsaktiv sein, Schweiß absorbieren und so weiter. Der nachhaltige Rohstoff Baumwolle kann diese Ansprüche bei weitem nicht befriedigen.

Die Lösung sind momentan diverse Kunstfasern, die allerdings auf Erdöl basieren und entsprechend umweltschädlich sind. Auch hier haben sich einige Hersteller auf recycelten Polyester spezialisiert und entsprechende Produktlinien entwickelt. Denn auch Polyester kann nur auf Erdölbasis produziert werden.

Darüber hinaus setzen sich viele Firmen für gute Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern ein. Initiativen wie die Fair Wear Foundation geben einen guten Überblick über Hersteller, die sich entsprechend engagieren. Weitere bekannte Initiativen wie Bluesign zeigen dir schnell, ob Laufbekleidung unter nachhaltigen Bedingungen produziert wurde. Im Gegensatz zu Siegeln wie Öko-Tex 100 bezieht Bluesign bei der Bewertung auch die zuliefernden Chemieunternehmen und die herstellende Textilindustrie mit ein. So werden auch gefährliche Chemikalien im Herstellungsprozess erkannt und für dich kenntlich gemacht. Öko-Tex 100 ist aber dennoch ein guter Indikator für umweltbewusste Läufer.

Ein weiterer Kniff für nachhaltige Laufbekleidung ist ein gewisser Anteil Schurwolle in deiner Laufhose oder in deinem Oberteil. Denn Schurwolle hemmt die Geruchsbildung, sodass du deine Laufbekleidung nicht so oft waschen musst. Das wiederum verringert den Energie- und Wasserverbrauch.

Wenn dir das noch nicht genug ist, haben wir dazu noch einen kleinen Running Hack für dich: Dusche nach dem Laufen einfach mitsamt deiner Bekleidung (natürlich ohne Schuhe) oder nimm die Laufbekleidung mit unter die Dusche. Das Wasser läuft ja sowieso. Warum also nicht die Klamotten direkt mitwaschen und zum Trocknen aufhängen?

Umweltfreundliche Laufausrüstung: Kleine Helfer für den ökologischen Fußabdruck

Dank des immer größer werdenden Umweltbewusstseins gibt es fast für jedes Produkt aus dem Großhandel eine nachhaltige Alternative. Plastikfreie Trinkflaschen ersetzen zum Beispiel viele übliche Trinkflaschen. Weltweit wird nur eine von zehn Plastikflaschen recycelt. Allein mit der Investition in eine nachhaltige Trinkflasche sorgst du also schon für eine nachhaltigere Laufausrüstung.

Natürlich solltest du auch beim Kauf weiterer Sportbekleidung wie Mützen, Handschuhe oder Unterwäsche auf die oben genannten Siegel und die Zusammensetzung der Materialien achten.

Sonnenbrillen schützen deine Augen im Sommer vor schädlicher UV-Strahlung. Auch hier existieren nachhaltige Alternativen, die deine Augen und den Planeten vor mehr Schaden bewahren.

Fazit: Nachhaltige Laufbekleidung muss kein Luxus sein

Grundsätzlich ist Nachhaltigkeit heutzutage kein exotisches Thema mehr. Vielmehr gehört ein umweltbewusster Lebensstil zum erstrebenswerten Ideal in unserer Gesellschaft. Mit diesem Artikel haben wir dich sicher für die Thematik sensibilisiert und dir gezeigt, dass nachhaltige Laufbekleidung nicht immer mit exorbitanten Kosten verbunden ist.

Umweltbewusstes Laufen findet also nicht nur bei der sportlichen Aktivität selbst statt, sondern beginnt schon bei der Ausrüstung. Hohe Qualität bei der Bekleidung und den Laufschuhen sorgt mindestens dafür, dass du nicht ständig neue Schuhe oder Hosen kaufen musst. Wenn du dann auch noch Wert auf faire Produktionsbedingungen und nachhaltige Materialien legst, trägst du deinen Teil für eine grünere Zukunft unseres Planeten bei.

Alle Journal-Artikel