Wer sich regelmäßig draußen aufhält, dem werden sie zweifellos aufgefallen sein: Die Mütter und Väter, die beim Joggen einen Kinderwagen vor sich herschieben. Die bei sportbegeisterten Eltern sehr beliebte Aktivität bedarf aber der richtigen Vorbereitung und Ausstattung. Wenn auch du dich demnächst mit dem Kinderwagen auf Joggingtour begeben willst, haben wir hier die wichtigsten Tipps und Tricks für dich.

Dass sich der Spaziergang mit Kinderwagen und sportliche Betätigung nicht gegenseitig ausschließen müssen, ist längst kein Geheimnis mehr. Joggen gehen und sein Kind frische Luft schnappen lassen, sind schließlich gleichzeitig möglich. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe und spart Zeit, die man wiederum in sein Kind investieren kann.

Doch bevor du dich jetzt übermotiviert auf die Socken machst und mit dem Kinderwagen-Jogging loslegst, solltest du optimal vorbereitet sein. Wie bei allem, was dein Kind betrifft, musst du auch hier auf bestimmte Dinge achten.

Sicherheit geht vor: Welche Kinderwagen-Ausstattung ist die richtige?

Das Grundsätzliche zuerst: Nicht jeder Kinderwagen ist für die Eltern-Kind-Joggingrunde geeignet. Ein handelsüblicher Kinderwagen ist nämlich alles andere als dafür geschaffen, um in höherem Tempo über die eine oder andere Unebenheit zu fahren.

Besser geeignet sind daher die sogenannten Babyjogger. Diese haben einen niedrigeren Schwerpunkt, sind insgesamt leichter und mit drei statt vier Rädern ausgestattet, welche außerdem größer (16 bis 20 Zoll) und robuster als bei normalen Kinderwägen sind. Der Rollwiderstand ist dadurch bedeutend geringer, was wiederum das Schieben und Laufen weniger beschwerlich macht.

Zusätzlich sollte der Jogging-Kinderwagen mit einer Hand- und Feststellbremse sowie einer Sicherheitsleine für das Handgelenk ausgerüstet sein, damit dir das Gefährt nicht wegrollen kann. Eine ordentliche Federung, wodurch dein Kind weniger Erschütterungen spürt, und ein höhenverstellbarer Schiebegriff sind ebenfalls empfehlenswert.

Achte auf jeden Fall darauf, dass dein Laufkinderwagen das GS-Zeichen besitzt. Dabei handelt es sich um eine Sportzulassung vom TÜV, die bestätigt, dass der Babyjogger den notwendigen Sicherheitsstandards entspricht. Abgesehen davon, dass das Joggen mit Kinderwagen ohne dieses Prüfsiegel verboten ist, gibt es auch dir als Elternteil ein gutes Gefühl, was die Sicherheit deines Babys betrifft. Ähnlich verhält es sich schließlich auch mit der Kindersitzpflicht im Auto.

Apropos Sicherheit: Unabdingbar ist ein 5-Punkt-Gurt für dein Kind, denn nur so sitzt es während des Joggens wirklich fest „im Sattel” und ist auch bei plötzlichen Bremsmanövern oder eventuellen Stürzen mit dem Kinderwagen ausreichend geschützt.

Joggen mit dem Kinderwagen: Welche Strecken und Tageszeiten am geeignetsten sind

Zuallererst solltest du dir im Klaren darüber sein, dass das Joggen mit dem Kinderwagen nicht mit einer „normalen” Laufeinheit gleichzusetzen ist. Das bedeutet, dass du nicht unter den gleichen Voraussetzungen und Bedingungen wie sonst starten kannst. An erster Stelle steht schließlich dein Kind und nicht dein Kalorienverbrauch.

Deshalb solltest du für den sportlichen Ausflug zu zweit eher eine kurze Strecke aussuchen, die zudem einen weitestgehend flachen und ebenen Grund bietet. Asphaltierte Parks sind daher meistens deutlich besser geeignet, als von Wurzeln, Steinen und Löchern durchsetzte Waldwege.

Den Zeitpunkt zum Kinderwagen-Jogging passt du am besten an den Schlafrhythmus deines Kindes an. Natürlich ist so etwas nicht immer planbar, wenn du aber zur üblichen Schlafenszeit des Kleinen startest, funktioniert das Ganze mit etwas Glück ohne Weinkrämpfe oder andere Zwischenfälle.

Vorbereitung ist alles: Woran du unbedingt denken solltest

Von dem Gedanken an deine neue Jogging-Bestzeit solltest du dich möglichst verabschieden, wenn du den Kinderwagen im Schlepptau hast. In diesem Fall ist nämlich langsameres Laufen angesagt, als du es eventuell gewohnt bist. Bei Höchsttempo ist die Wahrscheinlichkeit, dass dein Kind zu sehr durchgeschüttelt wird, einfach zu groß.

Weiterhin solltest du darauf achten, dass du beim Joggen nicht zu dicht am Wagen läufst. So haben deine Füße genügend Platz zum Auftreten und du verringerst zugleich das Risiko, mit dem Babyjogger zu kollidieren und dadurch einen Unfall zu verursachen.

Darüber hinaus gibt es selbstverständlich noch einige Dinge, die du für unterwegs nicht vergessen darfst. Denke daran, mit „leichtem Gepäck” auf Tour zu gehen, denn du wirst sonst schnell merken, dass jedes Gramm zu viel eine unnötige Belastung für deinen Körper darstellt.

Diese Sachen solltest du am besten in den Kinderwagen packen:

  • Getränke sind das A und O, sowohl für dich als auch für dein Kind.
  • Windeln solltest du im Notfall zwar ebenfalls dabeihaben, maximal zwei Stück reichen aber völlig aus.
  • Sollte das Wetter plötzlich umschlagen, ist ein Regenschutz auf jeden Fall immer eine gute Idee.
  • Ein kleines Erste-Hilfe-Set für Kinder, um bei eventuellen Verletzungen schnell reagieren zu können. Für Notfälle solltest du natürlich dein Handy dabei haben.

Wichtiger Tipp: Unterschätze niemals den Fahrtwind beim Joggen mit dem Kinderwagen. Bevor dein Baby friert, ziehe es lieber warm genug an und nimm gegebenenfalls eine Decke mit.

Kinderwagen-Jogging: Ab wann du loslegen kannst

Viele joggende Eltern fragen sich, ab welchem Alter sie ihr Kind im Wagen beim Laufen mitnehmen können. Eine eindeutige Antwort darauf gibt es ehrlicherweise nicht, da sich Experten in dieser Hinsicht uneins sind.

Grundsätzlich sollte dein Kind allerdings bereits aufrecht sitzen und seinen Kopf von alleine halten können. Ohne eine stabile und ausgeprägte Rückenmuskulatur wäre das Kinderwagen-Jogging für dein Kind noch zu gefährlich.

Im Prinzip heißt das: Ist dein Nachwuchs noch jünger als 12 Monate, solltest du mit dem gemeinsamen Lauf definitiv noch warten. Manche fachkundigen Ratgeber empfehlen das Joggen mit dem Kinderwagen sogar erst, wenn das Kind mindestens zwei Jahre alt ist.

Generell gilt aber die Devise: Je jünger dein Kind ist, desto flacher sollte es im Kinderwagen liegen, um physische Schäden zu vermeiden.

Selbstrücksichtnahme nicht vergessen

Bei aller Fürsorge um dein Kind solltest du aber auch auf deine eigene Gesundheit achten. Da du mit einer Hand den Kinderwagen festhältst und beim Joggen nicht mit beiden Armen schwingen kannst, ist eine stabile und gerade Haltung besonders wichtig.

Nach der Laufrunde helfen beispielsweise zusätzliche Yoga-Übungen, um deinen Körper entsprechend zu lockern. Bei Kälte solltest du außerdem an warme Kleidung und Handschuhe denken.

Falls du dir Gedanken darum machst, dass die Joggingeinheit mit dem Kinderwagen durch das langsamere Laufen nicht zur Steigerung deiner Fitness beiträgt, dann sei dir gesagt: Auch das Kinderwagen-Jogging kann – nicht zuletzt durch das zusätzliche Gewicht – sehr anstrengend sein. Zwar wirst du vermutlich nicht den gleichen Kalorienverbrauch wie beim gewöhnlichen Joggen erreichen, der Trainingseffekt stellt sich aber zweifelsfrei ein.