Lesezeit: 3-4 Minuten

Wer ein Haus baut, sollte sein Vorhaben ausreichend mit Versicherungen schützen. Denn eine Baustelle bietet viele Gefahrenpotenziale. Das können Unfälle sein, extreme Witterungseinflüsse oder allgemeine Schäden am Rohbau. Diese unvorhersehbaren Ereignisse können schnell Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro verursachen. Deshalb ist es wichtig, dass du als Bauherr für deinen Hausbau entsprechende private Versicherungen abschließt. Erfahre hier, welche Art von Versicherungsschutz für Bauherren sinnvoll ist. Damit ein Schaden mit ungeahnten Kosten dein Bauvorhaben nicht behindern kann.

Risiko für Bauherren: Was schief gehen kann, geht schief

So gut wie kein Bauvorhaben läuft vollständig ohne Probleme ab. Es fängt mit einem Zeitverzug aufgrund einer falschen Materiallieferung an und hört beim nachträglich bemerkten Handwerkerpfusch auf. Aber auch Unfälle und Schäden am Bauwerk können plötzlich zu einer unvorhergesehenen Mehrbelastung führen. Wer hier nicht mit einer Versicherung für seinen Hausbau vorgesorgt hat, sieht sich schnell mit einer drohenden Bau-Pleite konfrontiert. Deshalb wird Bauherren empfohlen, entsprechende Versicherungen für den Hausbau wie eine Bauleistungsversicherung, Bauherrenhaftpflichtversicherung und eine Rohbau- bzw. Wohngebäudeversicherung abzuschließen. Denn obwohl ein Bauunternehmen den Bau durchführt, kann sich der Bauherr seinem mit der Sorgfaltspflicht verbundenen Haftungsrisiko nicht entziehen. Das heißt, er muss für alle Schäden, die auf der Baustelle oder durch den Bau geschehen, geradestehen. Wenn sich beispielsweise ein Kind auf einer ungesicherten Baustelle verletzt, können durch diesen Personenschaden hohe Kosten entstehen. Gegen derartige und andere unkalkulierbare Risiken schützen dich folgende Versicherungen.

Rohbauversicherung – Versicherung und Schutz für die Bauphase

Die Rohbauversicherung schützt deinen Rohbau gegen Schäden, die durch Feuer, Explosion oder Blitz verursacht werden. Je nach Anbieter können teilweise auch Sturmschäden zusätzlich mit eingeschlossen werden. Bei einigen Versicherern ist die Rohbauversicherung in einer zum Baubeginn abgeschlossenen Wohngebäudeversicherung bereits enthalten.

So schützt dich eine Bauleistungsversicherung

Die Bauleistungsversicherung schützt Bauherren vor unvorhersehbaren Schäden, die während der Bauphase auftreten. Diese können Bauleistungen, Bauteile sowie Baustoffe betreffen und durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • Ungeschicktes Verhalten, Fahrlässigkeit (mangelnde Absicherung der Baustelle)
  • Außerordentliche Witterungseinflüsse (Sturmschäden, Hochwasser)
  • Höhere Gewalt (Krieg, Streik)
  • Böswilliger Vorsatz unbekannter Personen (Vandalismus)
  • Material- oder Konstruktionsfehler (bei Berechnung oder Montage)
  • Diebstahl (von fest eingebauten, versicherten Bestandteilen) 

Was es mit der Bauherrenhaftpflichtversicherung auf sich hat

Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung schützt dich gegen gesetzliche Haftpflichtansprüche. Der Versicherungsschutz greift bei der Verletzung von Verkehrssicherungspflichten, etwa durch mangelhafte Beschilderung und Beleuchtung der Baustelle. Die Versicherung reguliert berechtigte Schadenersatzansprüche Dritter gegen den Bauherren im Rahmen einer vereinbarten Versicherungssumme. Unberechtigte Schadensersatzansprüche hingegen wehrt die Versicherung ab.

Privat durchgeführter Hausbau: Gruppenunfallversicherung für Bauhelfer ist Pflicht

Wenn du als privater Bauherr oder private Bauherrin ein Vorhaben durch private Bauhelfer umsetzt, gibt es einige Dinge, die du beachten musst. Eine entsprechende Unfallversicherung ist in diesem Fall Pflicht und bietet jedem Bauhelfer eine optimale Heilbehandlung sowie Schadensersatz, sollte er oder sie zu Schaden kommen. Dazu müssen alle Bauhelfer bei der Versicherung des Bauherren gemeldet sein.

Nach dem Hausbau: Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung greift, wenn der Rohbau abgeschlossen ist und das Gebäude für seine Zwecke genutzt werden kann. Mitversichert sind in der Regel auch Garagen, Anbauten und Nebengebäude vom Haus. Diese Versicherung schützt Eigentümer vor Feuer-, Leitungswasser-, Sturm- oder Hagelschäden. Eine Absicherung gegen Schäden am Haus, die durch Naturgewalten wie Überschwemmungen oder Erdbeben verursacht werden, lässt sich als zusätzlicher Baustein hinzuwählen. Alternativ dazu kann eine gesonderte Elementarversicherung abgeschlossen werden.

Deinen Hausbau mit Generali versichern

In der sogenannten BAU RISK Versicherung von Generali sind sowohl die Bauherrenhaftpflichtversicherung als auch die Bauleistungsversicherung mit den oben genannten Leistungen für dein Haus enthalten. Wer sich darüber hinaus schon während der Bauphase für eine Wohngebäudeversicherung der Generali entscheidet, genießt beim Hausbau den Schutz einer Rohgebäudeversicherung.

Ein Hausbau birgt für Bauherren viele Risiken. Genieße den Rundum-Versicherungsschutz von Generali: BAU RISK.

Mit der Bauversicherung gegen die Risiken gewerblicher und privater Bauvorhaben absichern

Alle Journal-Artikel