Das Frühjahr beschert Arbeitnehmern einige Feiertage, und das ist auch gut so. Doch sieht die Realität leider so aus, dass viele Arbeitnehmer an diesen freien Tagen arbeiten müssen. Es besteht die Frage, ob ein Feiertagszuschlag an Ostern zufällt.

Was ist ein Lohnzuschlag?

Ein Lohnzuschlag soll Arbeitnehmer dafür entschädigen, dass sie zu einem Zeitpunkt arbeiten, so viele andere Menschen frei haben. So definiert es das Magazin „Focus“. Bei einem Lohnzuschlag unterscheidet man zwischen Zuschlägen für die Macht und für den Tag, für einen Sonntag und für einen Feiertag.

Besteht ein Anspruch auf Feiertagszuschlag an Ostern?

Ob ein Anspruch auf einen solchen Zuschlag besteht oder nicht, das ergibt sich aus dem Tarif oder dem Arbeitsvertrag. Gesetzlich gesehen hat man keinen Anspruch auf einen Feiertagszuschlag an Ostern. Der Paragraph 11 Arbeitszeitgesetzt hat allerdings einen Ersatzruhetag. Und viele Firmen, deren Mitarbeiter an Feiertagen arbeiten, bekommen Zuschläge.

Feiertagszuschläge sind begrenzt steuerfrei

Zuschläge werden parallel zum Grundlohn gezahlt. Sie sind nach dem Paragraphen 3b EstG bis zu einem bestimmten Teil steuerfrei. Beispielsweise bleibt ein Zuschlag bis zu 125 Prozent des Grundlohns ohne Steuerbelastung und auch Sozialversicherungsbeiträge werden nicht erhoben. Dieser Satz von 125 Prozent gilt auch für die Osterfeiertage. Der Stundengrundlohn von 50 Euro darf nicht überstiegen werden.

Ostersonntag ist kein gesetzlicher Feiertag

Wichtig ist, dass man zwischen einem kirchlichen und gesetzlichen Feiertag unterscheidet. Bei einem Karfreitag und Ostermontag handelt es sich um gesetzliche Feiertage. Bei dem Ostersonntag handelt es sich um einen kirchlichen Feiertag. Daher gilt für die Arbeitnehmer, dass der Sonntagszuschlag auch geringer ist. Nach Paragraph 9 des Arbeitszeitgesetzes ist die Sonntagsarbeit verboten. Jedoch gibt es einige Ausnahmen, wo die Dienste an einem Sonntag unverzichtbar sind.

Ein guter Tipp ist, dass Sie sich Ihren Arbeitsvertrag ganz genau anschauen sollten. Möglicherweise gibt es bestimmte Klauseln, die die Feiertagszuschläge regeln. Im Zweifel kann man sich an einen Rechtsexperten wenden.