Eine Erwachsen-Adoption wird oft vorgenommen, damit man bei der Erbschaftssteuer sparen kann. Allerdings sollte diese Möglichkeit nicht als die einzige Motivation betrachtet werden, nur um beim Gericht zu überzeugen. Im Folgenden lesen Sie, was es bei dem Adoptionsrecht eines Volljährigen zu beachten gibt.

Antrag auf Erwachsenen-Adoption stellen

Die Adoption von Minderjährigen ist wie auch die Erwachsen-Adoption im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Die Vorschriften sind für beide Fälle gleich, wie man es dem § 1767 BGB entnehmen kann. Ein Antrag auf Adoption muss notariell beurkundet werden.

Anschließend entscheidet das Familiengericht über die Annahme oder Ablehnung. Damit ein minderjähriges Kind adoptiert werden kann, muss der Antrag von beiden Beteiligten gemeinsam erstellt werden. Sofern das Adoptivkind verheiratet ist, muss der Ehegatte der Adoption zustimmen.

Diese Kriterien gelten laut Adoptionsrecht

Bei der Erwachsenen-Adoption wird das Familiengericht einen hohen Fokus auf den Aufbau eines Eltern-Kind-Verhältnisses legen. Die beteiligten Personen müssen darauf vorbereitet sein, ihre Motivation gegenüber dem Gericht darlegen zu können.

Weitere Motive wie Steuervorteile oder die Annahme des Namens sind legitim. Allerdings sollten diese Gründe bei der Adoption eine geringere Rolle spielen.

Volladoption kann beantragt werden

Bei der Erwachsen-Adoption kann der Volljährigen mit allen rechtlichen Wirkungen das Kind des Annehmenden werden und seine Kinder auch dessen Enkelkinder werden. Auf der anderen Seite besteht kein Verwandtschaftsverhältnis zu anderen Verwandten des Annehmenden. Weiterhin bleiben aber die Verwandtschaftsverhältnisse zu den leiblichen Angehörigen des Adoptierten bestehen. Somit kann die adoptierte Person auch bis zu vier Elternteile haben.

Auf Antrag ist es laut dem Adoptionsrecht auch möglich eine Volladoption vorzunehmen. Sie besitzt die gleichen Auswirkungen wie eine Minderjährigen-Adoption. Dadurch erlischt auch das Verwandtschaftsverhältnis des Adoptierten zu seinen leiblichen Eltern. Diese Adoption hat sehr starke Wirkungen. Allerdings ist sie nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Die Voraussetzungen dazu findet man im Paragraf 1772 BGB.

Ein derartiger Fall ist die Stiefkindadoption, mit der das volljährige Kind eines Ehegatten angenommen wird. Die Volladoption ist nach Adoptionsrecht auch möglich, wenn der Anzunehmende bereits als Minderjähriger in der Familie des Annehmenden gelebt hat.