Leider kommt es immer wieder vor, dass ein eBay-Käufer einfach nicht zahlen will. Der Verkäufer fragt sich dann natürlich, welche rechtlichen Mittel ihm zustehen. Auch wenn eBay damit wirbt ältere Produkte zu verkaufen, so sollte man es nicht als die Regel sehen, dass alle Käufer auch zahlen. Versteckte Schafe gibt es auch bei eBay. Sollte man auf eine Person treffen, die nicht zahlen will, dann ist das nicht nur ärgerlich, sondern auch mit einem großen finanziellen Verlust verbunden. Lesen Sie weiter, was Sie in einem solchen Fall als Verkäufer tun können.

eBay-Käufer zahlt nicht: Erste Schritte

Grundsätzlich sollten Sie sich ins Gedächtnis rufen, dass beim Kauf auf eBay ein rechtsgültiger Kaufvertrag gemäß § 433 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zustande kommt. Daher haben Sie auch einen Anspruch auf die Zahlung. In einem ersten Schritt sollten Sie aber versuchen das Problem direkt mit dem Käufer zu lösen. Vielleicht ergibt sich erst in einem Gespräch eine Lösung. Es kann ja sein, dass der Käufer gerade finanzielle Probleme hat. In diesem Fall sollten Sie ihm ein wenig Zeit geben. Sollte auch dieser Schritt nicht helfen, und der Käufer will immer noch nicht zahlen, dann sollten Sie auch rechtliche Schritte einleiten.

Kontaktieren Sie den Käufer und erinnern Sie ihn nochmals an die Zahlung. Vielleicht gab es Verzögerungen bei der Überweisung oder es kam zu einem Zahlendreher. Auf dem Menüpunkt „Probleme klären“ können Sie den Fall bei eBay melden. In der Regel reagiert der Käufer, damit er nicht bei eBay Probleme bekommt.

Rücktritt oder Klage

Es kann natürlich passieren, dass es bei dieser unangenehmen Situation bleibt und der Käufer immer noch nicht zahlen will. Dann sollten Sie sich die Mühe machen und diese Person per Einschreiben mit Rückschein an die Zahlung erinnern. So können Sie auf jeden Fall sicherstellen, dass diese Person auch Ihre Nachricht bekommen hat. Sie sollten in Ihrem Schreiben den Käufer zur Zahlung innerhalb einer bestimmten Frist auffordern. Sieben Tage sind hier die Norm. Haben Sie das Geld immer noch nicht erhalten, so sollten Sie vom Kaufvertrag zurücktreten. Dies können Sie dem Käufer ebenfalls per Einschreiben erklären. Natürlich können Sie den Käufer auch auf Zahlung des Kaufpreises verklagen. Dies ist sehr sinnvoll, wenn Sie einen sehr guten Preis erzielt haben. Sie haben auch die Möglichkeit für die entstandenen Kosten von Einschreiben und Post, Schadenersatz von Käufer zu verlangen.

Besonderheiten beim gewerblichen Verkauf

Etwas anders ist die Situation, wenn Sie auf eBay als gewerblicher Verkäufer agieren. Dann besitzt der Käufer ein 14-tätiges Widerrufsrecht. Der Käufer kann von diesem Recht Gebrauch machen ohne die Ware zu bezahlen. Weiterhin kann der Käufer den Kauf ohne Angabe von Gründen widerrufen und ist dann auch nicht mehr zur Zahlung verpflichtet.