Wenn der Magen sich im Urlaub querstellt


Wer über eine relativ stabile Gesundheit verfügt, den wirft bekanntlich nicht so schnell etwas um. Durchfall und Magenbeschwerden im Urlaub lassen sich dennoch nicht immer vermeiden. Und wer kennt diese Situation nicht? Endlich ist der langersehnte Urlaub da, und dann treten Probleme im Bereich des Magen-Darm-Trakts auf.

So kann man Magenkrämpfen im Urlaub vorbeugen

Nicht selten löst die Freude auf den wohl verdienten Urlaub Magenschmerzen aus. Damit verbunden treten weitere Symptome, wie Übelkeit und Erbrechen, auf. In den meisten Fällen handelt es sich bei diesem Phänomen um so genannte psycho-somatische Symptome.

Um diese unangenehme Situation zu verhindern, kann man im Vorfeld sich langsam auf den bevorstehenden Urlaub vorbereiten. Eine längere Planung sorgt für ein entspannteres Gefühl, Stress und Hektik während der Reisevorbereitungen können nicht auftreten.

Am besten informiert man sich einige Tage zuvor online über den Urlaubsort und legt sich eine Reiseliste zurecht, nach der die Koffer gepackt werden. Zudem darf eine gut gefüllte Reiseapotheke nicht fehlen.

Reisedurchfall - mögliche Ursachen

Allgemein tritt starker Durchfall im Urlaub ab dem dritten Urlaubstag auf. Begleiterscheinungen sind Erbrechen, Blähungen und Fieber. Klingt der Durchfall nicht binnen weniger Tage ab, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Auslöser sind meist Bakterien. Jedoch können auch Einzeller und Viren für Reisedurchfall verantwortlich sein. Gehäuft treten im asiatischen wie lateinamerikanischen Raum ETEC-Erreger auf, die ursächlich für Reisedurchfall gelten. Im Darm schütten sie Giftstoffe aus, auf die Infizierte mit wässrigen Durchfällen reagieren.

Oftmals finden sich Bakterien wie Keime in Salaten und rohem Obst. In einigen Ländern sollte man kein Leitungswasser trinken. Salmonellen, Coli-Bakterien und Shigellen rufen oftmals starken Durchfall im Urlaub auf den Plan. Aber auch regionales Essen in fremden Ländern kann Magenschmerzen hervorrufen.

Was kann ich gegen Durchfall im Urlaub tun?

Im Großen und Ganzen verschwindet Übelkeit im Urlaub, verbunden mit Durchfall, binnen weniger Tage. Und zwar dann, wenn sich der Organismus an die neuen Gewürze und Gerüche gewöhnt hat.

Auf jeden Fall empfiehlt es sich viel zu trinken. Ungesüßter Tee und Wasser helfen, den hohen Wasserverlust auszugleichen. Zudem sollte sich in der Reiseapotheke stets ein Medikament gegen Reiseübelkeit und Durchfall befinden. Verlorengegangene Mineralstoffe lassen sich mithilfe einer Elektrolytlösung wieder auffüllen.

Apotheker empfehlen für die Reiseapotheke eine Orale Rehydratationslösung (ORS). Das Auswärtige Amt empfiehlt als Alternative mangels Apotheke eine sogenannte "Simple Sugar Salt solution“. Diese besteht aus einem Liter abgekochtes Wasser, 5 EL Zucker, 1,5 EL Kochsalz und einem Glas Orangensaft. Ein häufig eingesetztes Hausmittel gegen Durchfall ist Aktivkohle.

Bei Reisedurchfall stellt sich oft die Frage: was kann ich essen? Bestenfalls schält man Obst und Gemüse vor dem Verzehr. Außerdem raten wir, ausschließlich zu gegarten Speisen. Auf den Verzehr von rohen Eiern ist zu verzichten. Wenn dies beherzigt wird, verschwinden Durchfall, Übelkeit und Erbrechen im Urlaub.

Ist Reisedurchfall ansteckend?

Ein Magen-Darm-Virus kann sehr ansteckend sein. Vor allem dann, wenn es sich um eine starke Infektion handelt. In diesem Fall kann Durchfall bis zwei Wochen anhalten. Selbst nachdem die Symptome, wie Übelkeit und Erbrechen im Urlaub abgeklungen sind, verbleiben im Stuhl weiterhin Keime.

Besondere Vorsicht sollte man walten lassen beim Norovirus. Eine gründliche Hygiene ist essentiell. Nur so lassen sich die Familie, Freunde und andere Mitmenschen vor einer Ansteckung schützen. Maßgeblich sind regelmäßiges Händewaschen und Verwenden von Desinfektionsmitteln. Zugleich sind die Abwehrkräfte zu stärken. Schlimmstenfalls sollte ein Arzt am Urlaubsort konsultiert werden.

Alle Journal-Artikel