Zu den unterschiedlichsten Anlässen tragen wir mal elegante, mal robuste und mal luftige Schuhe. Doch oftmals werden unsere Füße durch das Tragen unserer Schuhe eingeengt. Die Zehen haben nicht genug Platz, sich zu bewegen und wenn man über längere Zeit die gleichen Schuhe trägt, dann kann sich der Fuß verformen. Das Beste was Du für Deine Füße tun kannst, ist ihnen einfach mal eine Pause zu gönnen. Statt Schuhe zu nehmen, einfach mal barfuß laufen. Welchen Einfluss das Barfußlaufen auf die Gesundheit hat, kommt hier:

Bauen Deine Fußmuskeln auf

Beim Barfußlaufen gibst Du deinen Füßen nicht mehr nur Freiraum, sondern baust auch Deine Fußmuskeln auf. Wenn deine Füße sich nicht ausreichend bewegen können, werden sie eingeengt, wodurch sich die Muskeln zurückbilden.
Durch das Barfußlaufen förderst und stärkst Du die Füße, Sehnen, Bänder und Muskeln. Weiterhin kräftigst Du Beine und Rücken. Du kannst sogar deinem Körper zu einer schöneren Figur verhelfen. Warum ist das so?

  • Kräftigung des Fußgewölbes: Ohne die abfedernde Wirkung von Schuhen muss unser Fuß selbst stabiler durch Muskelaufbau werden, um das Einknicken im Fußgewölbe zu verhindern. 
  • Starker Rücken und Hüfte: Sind die Füße schwach, nehmen wir unbewusst eine Ausgleichshaltung bzw. –bewegung ein. Zum Nachteil für Hüfte und Rücken, denn dadurch kommt es nicht selten muskulären Dysbalancen. Wer häufig barfuß läuft, stärkt sein Fundament, was eine gute Haltung und auch eine bessere Figur begünstigt.

Bleibe fit und stärke Dein Immunsystem

Wenn Du regelmäßig mit nackten Füßen läufst, bildet sich eine Hornhaut an der Sohle. Diese schützt vor Verletzungen. Weiterhin stärkst Du durch das Barfußlaufen Deine natürliche Immunabwehr. Viele Menschen behaupten sogar, dass sie durch das Barfußlaufen seltener krank geworden sind.

Sicherlich denkst Du, dass Du von Nässe und kalten Füßen automatisch krankt wirst. Jedoch ist das nicht der Fall. Wusstest Du, dass du deine Immunabwehr stärkst, wenn du barfuß auf einer befeuchteten Wiese gehst oder durch Pfützen läufst? Solange du in Bewegung bleibst, ist die anfängliche Kühle an den Füßen sehr schnell vergessen. Wenn Du drinnen angekommen bist, solltest Du deinen Füßen ihre wohlverdiente Wärme gönnen. Dieser Prozess ist vergleichbar mit dem Wechselduschen.

Wie Kneipp schon sagte: Kältereiz ist Lebensreiz. Kälte fördert die Fähigkeit der Temperaturregulierung des Körpers. Durch Barfußlaufen können wir diese Fähigkeit trainieren und stimulieren so unser Immunsystem. Wichtig ist, im Anschluss für die wohlverdiente Wärme unserer Füße zu sorgen.

Einige Tipps, um im Alltag barfuß zu laufen:

Barfußlaufen in der Wohnung: Wer auf Hausschuhe verzichtet, beansprucht zurückgebildete Muskeln, Sehnen und Bänder. Am besten klappt dies, wenn du zusätzlich die Socken ausziehst.

Barfuß durch den Park: Zieh dir im Park bewusst einmal die Schuhe aus. Auf unterschiedlichen Bodenbelägen wie Sand, Gras oder Steinen trainierst du deine Fußmuskeln am besten. Perfekt ist ein Strandspaziergang ohne Schuhe. Es gibt nichts besseres, was man seinen Füßen gönnen kann.

Es gibt auch die Möglichkeit, beim Sport barfuß zu trainieren. Fernöstliche Kampfkünste wie Judo, Karate, Tai Chi oder Kung Fu werden seit jeher ohne Schuhe ausgeübt, ebenso wie Yoga. Folgende Sportarten bieten sich ebenfalls an:

  • Joggen und laufen
  • Walking und wandern
  • Klettern und Golf spielen
  • Fahrrad fahren und reiten
  • Beachvolleyball und slacken (Slackline)