Wann ist man zu alt zum Autofahren? Für jeden verläuft das Altern anders. Daher lässt sich gar nicht eindeutig sagen, wann jemand nicht mehr hinter dem Steuer sitzen sollte. Was jedoch sicher stimmt: mit dem Alter lassen Sehkraft, Gehör, Reflexe und Körperkraft nach. Es wird schwieriger, ein Auto sicher zu bedienen. Senioren verunglücken zwar insgesamt seltener. Sie sind aber bei schweren Verkehrsunfällen überdurchschnittlich häufig beteiligt. Meist erleiden Senioren ernsthaftere Verletzungen als jüngere Fahrer.

Wir geben 6 Tipps, wie Autofahren im Alter sicher bleibt und Senioren ihre Verkehrssicherheit erhöhen.

Senioren am Steuer: So bleibt das Autofahren sicher

  1. Lasse deine Augen und dein Gehör regelmäßig testen. Der Augenarzt stellt dann fest, ob deine Brillengläser oder Kontaktlinsen noch immer die richtige Stärke haben. Wenn du bereits eine Hörhilfe benutzt, achte darauf, sie auch beim Fahren zu tragen. Vorsicht beim Autofahren mit offenem Fenster: Hier funktioniert deine Hörhilfe womöglich weniger gut.
  2. Passe deine Fahrgewohnheiten an. Halte dich an Tageslicht, fahre bei guter Witterung und vermeide Stoßzeiten. Eine Fahrt bei Nacht und schlechtem Wetter kann unangenehm und eine echte Herausforderung sein. Du solltest solche Situationen vermeiden, wann immer möglich.
  3. Bleibe körperlich aktiv. Wenn wir älter werden, verlieren die Muskeln und Gelenke an Kraft und Flexibilität. Regelmäßige Bewegung, zum Beispiel Spaziergänge, Stretching und Krafttraining, wirken dem entgegen. Sie verbessern deine allgemeine Beweglichkeit.
  4. Mach dir die Technik zunutze. Fahrerlose Autos sind vielleicht erst in ein paar Jahren Realität auf den Straßen. Viele Fahrzeuge verfügen aber bereits jetzt über Funktionen, die das Fahren erleichtern. Interessant sind praktische Funktionen wie ein eingebautes Navi, automatische Warnsysteme wie ein Müdigkeitswarner, ein Bremsassistent oder Nachtsicht-Assistent. Eine Temporegelung oder ein adaptiver Geschwindigkeitsregler passt dein Fahrtempo automatisch dem des Vordermanns an. Lass dich zu den einzelnen Technologien und Funktionen ausreichend beraten. Erst dann kannst du dir überlegen, ob du dein dein bisheriges Auto durch ein neueres Modell ersetzt.
  5. Lasse deine Fahrtauglichkeit testen. Melde dich zu einem Auffrischungskurs an, wenn du längere Zeit nicht gefahren bist oder mache den freiwilligen Fahr-Fitness-Check, den der ADAC und Fahrschulen anbieten. Ein Fahrtest für ältere Autofahrer schenkt nicht nur Selbstvertrauen. Es gibt dir auch die beruhigende Gewissheit, dass dein Fahrvermögen ausreichend ist.
  6. Fahre regelmäßig kurze und bekannte Strecken. Wenn wir etwas nicht oft genug tun, kommen wir schnell aus der Übung und verlieren an Selbstvertrauen. Das gilt auch für das Autofahren. Auch wenn es nur kurz zu Besuch bei Freunden oder zum Supermarkt geht. Die regelmäßigen kleinen Touren erhalten dein Fahrvermögen.

Wir wünschen eine sichere Fahrt!

Schütze dein Fahrzeug und deine Liebsten für den Fall eine Unfalls – das musst du über Kfz-Versicherungen wissen.

Alle Journal Artikel