Untersicht auf zwei Tennisspielerinnen, die sich lachend am Netz die Hand geben

FAQ: Tennis im Verein spielen

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. FAQ: TENNIS IM VEREIN SPIELEN
Gesund bleiben
Lesezeit: 4-5 Minuten

Ob erfahrener Spieler oder Anfänger, in einem Tennisverein sind alle willkommen, die Spaß am Sport haben, ihren Spielstil verbessern möchten und gern Teil einer Gemeinschaft sind. Wie viel kostet eine Mitgliedschaft im Tennisclub? Welche Ausrüstung sollte man haben und wie nimmt man an Turnieren teil? Diese und weitere Fragen beantworten wir dir hier im FAQ zum Vereinstennis.

Übrigens: Der Generali Tennis Starter bietet dir die Möglichkeit, Tennis kostenlos und unverbindlich in einem Verein ganz in deiner Nähe auszuprobieren. Melde dich einfach und komm vorbei – Ausrüstung und Trainer warten vor Ort auf dich.  

Das und mehr erfährst du in diesem Artikel:

  • Für ein kostenloses Probetraining brauchst du lediglich Sportkleidung, aber kein eigenes Equipment.
  • Eine Mitgliedschaft im Tennisclub bietet dir die Möglichkeit, von April bis Oktober die Außenplätze des Vereins zu nutzen, neue Kontakte zu knüpfen und von qualifizierten Trainern zu lernen.
  • Der Generali Tennis Starter ist dein unkomplizierter, kostenloser Einstieg ins Vereinstennis.

Brau­che ich spe­zi­elle Klei­dung zum Ten­nis­s­pie­len?

Jein. Für ein erstes Probetraining brauchst du meist nur Sportkleidung. Wenn du anschließend dabeibleiben willst, brauchst du selbst als Anfänger Tennisschuhe. Mit denen kannst du dich optimal auf dem Sandplatz bewegen. Für die Wintersaison in der Tennishalle gibt es spezielle Indoor-Tennisschuhe. In der Vereinsordnung kannst du die Kleidungsvorschriften deines Tennisvereins nachlesen. Die richtige Tenniskleidung bietet dir vor allem Bewegungsfreiheit.

Muss ich einen Ten­nis­schlä­ger anschaf­fen?

Nicht sofort. Beim Probetraining werden dir Schläger und Tennisbälle gestellt. Bei der Auswahl des richtigen Tennisschlägers kann dir später dein Tennistrainer weiterhelfen. Denn hast du dich für die Mitgliedschaft in einem Tennisverein entschieden, brauchst du kein eigenes Equipment anzuschaffen. Dazu gehören auch Tennisbälle. Erfahre in einem weiteren Artikel, worin sich die verschiedenen Bälle unterscheiden und welche der richtige für dein Training ist.

Wie finde ich den rich­ti­gen Ten­nis­ver­ein?

Ob ein Club der richtige für dich ist, hängt von deinen Zielen und deinem Einstiegsniveau ab. Es ist ein Unterschied, ob du einfach einen Ort brauchst, an dem du einmal die Woche mit deinem Tennispartner den Platz nutzen kannst, oder ob du einer Mannschaft in einer bestimmten Liga beitreten möchtest. Manche Tennisvereine verfügen über zusätzliche Angebote wie Fitnessbereiche oder punkten mit vergünstigten Paar- oder Familienmitgliedschaften.

Die Zahl der Tennistrainer und -plätze vor Ort sowie deren Kapazitäten können bei der Entscheidung einen Ausschlag geben. Die Internetauftritte der Vereine informieren darüber, in welchen Ligen ihre Tennismannschaften spielen und wie viele Mannschaften in welcher Altersklasse der Verein stellt.

Was kos­tet Ten­nis­s­pie­len im Ver­ein?

Wenn du die Tennisanlagen eines Vereins nutzen möchtest, musst du eine Mitgliedschaft abschließen. Preise für eine Jahresmitgliedschaft beginnen bei 200 Euro. Das Training ist in der Mitgliedschaftsgebühr nicht enthalten. Hinzu kommen unter Umständen Kosten für das Nutzen einer Tennishalle und für die Ausrüstung.

Was kos­tet das Ten­nis­trai­ning?

Die Kosten für eine Trainerstunde variieren von Verein zu Verein. Der Preis liegt im Durchschnitt zwischen 15 und 60 Euro. Einzeltraining ist teurer als Training in der Vierergruppe, bei der die Kosten für den Trainer geteilt werden können. Für Kinder bietet sich für den Anfang Gruppentraining an. Ist dein Kind bereits geübt und möchte noch professioneller spielen, lohnt sich unter Umständen ein Einzeltraining.

Du möchtest optimal auf dein erstes Training vorbereitet sein? Tennis-Bundestrainerin Jasmin Wöhr gibt dir die wichtigsten Einsteigertipps.

Gibt es für Anfän­ger Alter­na­ti­ven zum Ten­nis­ver­ein?

Statt direkt einem Tennisverein beizutreten, kannst du die Grundlagen des Spiels in einer Tennisschule lernen. Wer selten zum Spielen kommt, kann vielerorts stundenweise städtische Plätze mieten und sich dort die Grundlagen des Spiels aneignen.

Hast du schon ein wenig Erfahrung und möchtest deine Fähigkeiten selbstständig verbessern, findest du hier ein paar Tipps fürs Selbstcoaching.

Wel­che Leis­tungs­klas­sen gibt es?

Im Tennis gibt es 23 Leistungsklassen (LK), dabei bezeichnet LK 1 diejenigen Spielerinnen und Spieler, die in der deutschen Rangliste aufgeführt werden. Um in eine Leistungsklasse eingestuft zu werden, kannst du dich an den Sportwart deines Vereins wenden. Die Einstufung und Verbesserung erfolgt über Leistungsklassen-Turniere.

Was sind Meden­spiele?

Die Mannschaftsspiele einer Saison werden im Tennis auch Medenspiele genannt. Sie finden meist zwischen Mai und Juli an den Wochenenden statt. Die Aufstellung der Mannschaften ergibt sich aus der Leistungsklasse der Spielerinnen und Spieler. Medenspiele wurden übrigens nach Carl August von der Meden benannt. Er war Mitgründer und erster Präsident des Deutschen Tennis Bunds (im Jahr 1902).

Wie komme ich in die DTB-Rangliste?

Für Senioren, Jugendliche sowie Damen und Herren führt der Deutsche Tennis Bund Ranglisten. Um aufgenommen zu werden, muss ein Spieler eine bestimmte Mindestpunktzahl beziehungsweise eine Mindestanzahl von Siegen in einer Saison erreichen.

Wie kann ich an Tur­nie­ren teil­neh­men?

Über deinen Tennisverein kannst zum Beispiel an den deutschen Vereinsmeisterschaften teilnehmen. Um deine Leistungsklasse zu verbessern, kannst du gegen eine Teilnahmegebühr an LK-Turnieren teilnehmen. Hast du es eines Tages auf die Rangliste geschafft, stehen dir DTB-Ranglistenturniere offen.

Fazit

Es gibt viele gute Gründe, einem Tennisverein beizutreten. So kannst du deinem Hobby nachgehen, triffst Gleichgesinnte, erhältst Zugang zu Tennisplätzen und sammelst Wettkampferfahrung. 

Mit dem Generali Tennis Starter kannst du Vereine in deiner Nähe kennenlernen und mit einem Trainer bei zwei Probeeinheiten üben, bevor du dich dort anmeldest. Die Schnupperstunden kosten nichts, sie verpflichten dich zu nichts. Vielleicht sind sie aber dein erster Schritt in die Vereinskarriere.

Ganz per­sön­li­che Bera­tung für Dich

Fragen oder Wünsche? Sprich mit einem Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

Ähn­li­che Arti­kel