Junger Mann in einer Fahrstunde

Begleitetes Fahren ab 17

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. BEGLEITETES FAHREN AB 17
Draußen unterwegs
Lesezeit: 3-4 Minuten

Beglei­te­tes Fah­ren ab 17

Generationen von jungen Erwachsenen haben es sich gewünscht, 2005 war es endlich soweit: Das begleitete Fahren ab 17 wurde bundesweit eingeführt. Inklusive einiger Sondervorschriften, die nicht nur den jungen Fahrer betreffen, sondern auch dessen Begleiter. Welche Voraussetzungen zum begleiteten Fahren Führerscheinanwärter und Begleitperson mitbringen müssen und wie Versäumnisse geahndet werden, erfährst du hier.

Führerschein mit 17: Begleitetes Fahren ermöglicht es

Viele Jugendliche können es kaum erwarten, 18 Jahre alt zu werden. Denn die Volljährigkeit bietet reichlich Veränderungen, beispielsweise den Führerschein machen zu können und selbst ein Auto zu fahren. Wenn du darauf nicht warten willst und dich nicht scheust, in der Probephase unter den kritischen Augen eines Erwachsenen zu fahren, kannst du bereits ein Jahr früher mit dem Führerscheinerwerb beginnen.

Am 01. Januar 2011 wurde das Modell dauerhaft ins Straßenverkehrsgesetz aufgenommen und es hat Erfolg. Weniger Unfälle und mehr Fahrpraxis rechtfertigen den Aufwand des begleiteten Fahrens. Denn Fahranfänger zwischen 18 und 24 Jahren verursachen jeden vierten Unfall auf deutschen Straßen.

Wer sich für das begleitete Fahren ab 17 entscheiden will, hat viele Fragen:

  • Was bedeutet begleitetes Fahren?
  • Wann darf ich mit der Fahrschule beginnen?
  • Welche Voraussetzungen muss meine Begleitperson erfüllen?
  • Muss der Begleiter bei jeder Fahrt dabei sein?
  • Welche Versicherung brauche ich zum begleiteten Fahren?
  • Was passiert, wenn ich ohne Begleitperson fahre?
  • Entstehen beim begleiteten Fahren ab 17 besondere Kosten?

Was bedeutet begleitetes Fahren und wann darf ich mit der Fahrschule starten?

Wer bereits mit 17 Jahren einen Kfz-Führerschein der Klasse B machen möchte, benötigt:

  • eine oder mehrere Begleitpersonen, die alle Voraussetzungen erfüllen
  • den Grundkurs “Ausbildung zur Ersten Hilfe
  • einen bestandenen Sehtest
  • eine Fahrschule

Beim begleiteten Fahren gibt die Begleitperson Tipps und Sicherheit, um kritische Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen. Sie greift nicht aktiv ein und trägt keine Fahrverantwortung. Du bist als Fahranfänger durch den Erhalt deiner Fahrerlaubnis eigenverantwortlicher Führer des Pkw. Daher darf beim begleiteten Fahren die Begleitperson auch hinten sitzen. Die Begleitpflicht endet an dem Tag, an dem du deinen 18. Geburtstag feierst.

Wann kann ich mich an der Fahrschule anmelden?

6 Monate vor deinem 17. Geburtstag darfst du mit den Fahrstunden starten. Dann kannst du idealerweise im Mindestalter zum begleiteten Fahren, also mit 17, die Prüfungsbescheinigung bekommen. Dem Antrag auf begleitetes Fahren müssen deine Erziehungsberechtigten, meist die Eltern, zustimmen. Darin sollten die Namen der Begleitpersonen bereits eingetragen sein. Eine spätere Ergänzung ist jedoch auch möglich.

Tipp: Eingeschlossen in der Klasse B sind die Klassen AM und L, die ohne Begleitperson gefahren werden dürfen. Dafür solltest du während der Fahrt immer die Prüfbescheinigung und den Personalausweis bei dir tragen.

Wann kann ich die Fahrprüfung ablegen?

Die theoretische Prüfung kannst du drei Monate vor deinem 17. Geburtstag ablegen. Die praktische Prüfung aber erst einen Monat davor. Wenn du die Prüfungen bestehst und noch keine 17 Jahre alt bist, erhältst du zunächst einmal eine Prüfungsbescheinigung. Die eigentliche Fahrerlaubnis bekommst du mit dem 17.Lebensjahr erteilt. Da diese kein Foto enthält, musst du zusätzlich stets den Personalausweis dabeihaben. Erst ab dem 18. Lebensjahr erhältst du den Führerschein im Kartenformat.

Tipp: Die Prüfbescheinigung gilt nur bis 3 Monate nach deinem 18. Geburtstag. Der Kartenführerschein muss daher bei der Fahrerlaubnisbehörde rechtzeitig vorher beantragt werden. Dann kannst du den Führerschein für das begleitete Fahren quasi umtauschen.

Ist die Prüfbescheinigung ein Probeführerschein?

Jeder erstmalige Erwerb einer Fahrerlaubnis ist bundesweit ein Führerschein auf Probe. Das gilt auch für das begleitete Fahren ab 17. Sofern du keine Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) begehst, beträgt die Probezeit zwei Jahre. Diese verlängert sich auch nicht durch begleitetes Fahren. Der Führerschein auf Probe nach § 2a StVG endet also in der Regel im Alter von 19 Jahren, sofern du nicht früher schon eine Fahrerlaubnis der Klasse A1 erworben hast.

Tipp: Noch zwei Jahre danach gilt die Null-Promille-Grenze für dich. Diese erhöht sich nämlich erst nach dem vollendeten 21. Lebensjahr.

Welche Voraussetzungen muss meine Begleitperson beim begleiteten Fahren erfüllen?

Keine Frage, ohne die Begleitperson geht es nicht. Darf diese Aufgabe nicht einfach die gleichaltrige Freundin oder der Freund übernehmen? Nein, das geht nicht. Denn beim begleiteten Fahren hat der Beifahrer die Aufgabe, seine eigene Erfahrung und Sicherheit an den Fahranfänger weiterzugeben. Daher muss die Begleitperson mindestens 30 Jahre alt sein.

Um entsprechende Fahrpraxis zu haben, muss er/sie seit mindestens fünf Jahren eine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen. Diese darf in den letzten fünf Jahren weder entzogen noch verloren worden sein. Ein Fahrverbot wird akzeptiert, da das Fahrverbot keinen Entzug der Fahrerlaubnis bedeutet. Es heißt lediglich, dass die Person trotz Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für einen Zeitraum nicht Gebrauch davon machen durfte.

Was ist beim begleiteten Fahren, wenn die Begleitperson Punkte im Verkehrszentralregister in Flensburg hat? Einen Punkt darf die Begleitperson mitbringen, allerdings keinen weiteren. Obwohl die Begleitung nicht selbst das Fahrzeug steuert, muss sie zudem die 0,5 Promille-Grenze und das Drogenverbot einhalten.

Muss der Begleiter bei jeder Fahrt dabei sein?

Wer sich als Begleitperson anbietet, muss zeitlich flexibel sein. Denn der junge Fahranfänger darf ohne Begleitperson nicht fahren. Häufig bietet sich ein Elternteil an, da die meisten Fahrer mit 17 noch im Elternhaus wohnen. Selbstverständlich kannst du auch jede andere Person fragen, die alle Voraussetzungen erfüllt. Wer aber beispielsweise ältere Geschwister mit der nötigen Fahrpraxis hat, kann auch diese als Begleitperson eintragen lassen. Die Anzahl and Begleitpersonen ist nicht begrenzt.

Darf ich begleitet in den Urlaub fahren?

Bei Fahrten ins Ausland reicht die Begleitperson nicht aus, denn begleitetes Fahren ist im Ausland kaum anerkannt. Lediglich in Österreich ist das Verfahren bis zum 18. Geburtstag akzeptiert. In den meisten Länder im Ausland wirst du aber nicht fahren dürfen.

Tipp: Wenn du nach deinem 18. Geburtstag mit dem Kartenführerschein ins Ausland fahren möchtest, informiere dich rechtzeitig über die unterschiedlichen Vorschriften für Fahranfänger im Zielland. Diese sind mitunter anders als in Deutschland.

Welche Versicherung brauche ich zum begleiteten Fahren?

Versicherungsgesellschaften ziehen Fahrer zwar grundsätzlich mit einem Mindestalter von 18 Jahren vor, schätzen jedoch zunehmend Fahranfänger im begleiteten Fahrmodus. Damit reagieren sie auf die Tatsache, dass letztere weniger Unfälle verursachen als junge Fahrer, die direkt mit dem Kartenführerschein einsteigen.
Daher erhältst du beim begleiteten Fahren durch die Versicherung Vergünstigungen, je länger du begleitet fährst. Dazu erwartet die Kfz-Versicherung für das begleitete Fahren jedoch, dass du selbst Versicherungsnehmer wirst. Dich also nicht bei den Eltern mitversicherst, wie es bei Fahranfängern üblich ist.
Tipp: Fährst du das Fahrzeug der Begleitperson, ist diese verpflichtet, ihre Versicherung über den zusätzlichen Fahrer des Fahrzeugs zu informieren.

Was passiert, wenn ich ohne Begleitperson fahre?

Ohne einen der in der Prüfbescheinigung eingetragenen Begleiter zu fahren, ist keine gute Idee. Damit begehst du einen Verstoß der A-Klasse. Denn im Bußgeldkatalog wird zwischen A- und B-Verstößen unterschieden:

  • A stellt schwerwiegende Verstöße im Straßenverkehr dar. Neben dem Fahren ohne Begleitperson ist ebenfalls Fahren unter Alkoholeinfluss ein A-Verstoß.
  • B-Vergehen sind weniger gravierend, wirken bei zweimaligem Verstoß jedoch ebenso schwerwiegend wie ein Vergehen der A-Klasse. Zu einem B-Verstoß zählt beispielsweise das Falschparken. Damit riskierst du erhebliche Nachteile:.
  • Die Fahrerlaubnis der Klassen B wird widerrufen. Die integrierten Klassen AM und L bleiben davon unberührt.
  • Deine Führerschein-Probezeit verlängert sich von zwei auf vier Jahre.
  • Du musst verpflichtend an einem Aufbauseminar teilnehmen. Aktuell kostet es je nach Fahrschule ca. 300 EUR.
  • Zudem kostet dich das A-Vergehen ein Bußgeld von 70 EUR und einen Punkt im Verkehrszentralregister in Flensburg.

Wenn eine Begleitperson mitfährt, muss sie in der Prüfbescheinigung für begleitetes Fahren eingetragen sein. Diese musst du stets bei dir haben und auf Aufforderung vorzeigen. Hast du sie vergessen oder weigerst dich, diese vorzulegen, kostet es dich ein Verwarngeld von 10 EUR.

Entstehen beim begleiteten Fahren besondere Kosten?

Der Führerschein ist teuer. Viele Fahrschüler fragen sich daher: „Kostet begleitetes Fahren mehr? “. Nur bedingt, denn Fahrstunden und theoretischer Unterricht entsprechen dem üblichen Umfang, bis du eine prüfungsreife Fahrpraxis hast.

Zusätzliche Kosten (5-8 EUR p. P.) fallen beispielsweise bei der Prüfung des Fahreignungsregisters an, in dem die Begleitperson überprüft werden muss. Je mehr Begleitpersonen eingetragen werden sollen, desto mehr Prüfungsgebühren fallen dafür an. Auch die Eintragung der Begleitpersonen ist nicht unbegrenzt kostenfrei. Erkundige dich vorher bei der Führerscheinbehörde, wie viele Personen ohne Gebühren eingetragen werden können.

Beim begleiteten Fahren mit 17 gibt es also einige Dinge, die du als Fahranfänger und dein Begleiter im Vorfeld wissen müsst. Bei Beachtung unserer Hinweise steht deinem Start als Fahranfänger mit 17 jedoch nichts mehr im Wege. Wir wünschen dir eine gute und sichere Fahrt!

Mit mehr Leistungen nachhaltig versichert

Unsere Emp­feh­lung

Sorge für ausreichend Schutz mit der Kfz-Versicherung von Generali, um bei Schäden und Unfällen abgesichert zu sein.


Mehr erfahren

Ähn­li­che Arti­kel