Ist dein Chef ein Mikromanager? So gehst du damit um

Ist dein Chef ein Mikromanager? So gehst du damit um

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. IST DEIN CHEF EIN MIKROMANAGER? SO GEHST DU DAMIT UM
Zukunft planen
Lesezeit: 4-5 Minuten

Ist dein Chef ein Mikro­ma­na­ger? So gehst du damit um

Von Mikromanagement spricht man, wenn ein Vorgesetzter die Arbeit der Angestellten bis in die kleinsten Details beeinflusst und kontrolliert. Der Chef/die Chefin mischt sich zu sehr in die Arbeit der einzelnen Mitarbeiter ein, fragt ständig nach, macht dauernd Veränderungsvorschläge und drängt sich in den Verantwortlichkeitsbereich der Angestellten. Mikromanagement ist ein bekanntes Problem in Büros und Werkstätten auf der ganzen Welt und hat einen negativen Einfluss auf die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz. Ein solches Verhalten schafft für alle Beteiligten ein schlechtes Arbeitsklima. Im schlimmsten Fall bekommt man das Gefühl, dass man sein volles Potenzial nicht entfalten kann und gegängelt wird.

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Boss ein Mikromanager ist, ist es wichtig den ersten Schritt zu wagen und dieses Problem anzusprechen. Dies ist in jedem Fall eine schwierige Situation, denn wie soll man ein solch kritisches Thema anschneiden? Es ist wichtig, die Situation zunächst aus der Perspektive des Managers zu betrachten – niemand verhält sich absichtlich wie ein Mikromanager! Wir zeigen dir unsere Tipps, um einen professionellen und effektiven Umgang mit Mikromanagern zu finden, sodass jeder sich in seiner Position verstanden fühlt.

Versuche die Wurzel des Problems zu verstehen

Mikromanagement wurzelt oft in Unsicherheit und Angst. Versuche also zu verstehen, warum dein Chef sich so verhält, wie er es tut. Versetze dich in seine oder ihre Lage – hat die vorgesetzte Person mit einer unglaublich hohen Verantwortung zu kämpfen? Oder hat er oder sie von seinem/ihrem Vorgesetzten unerreichbare Ziele vorgelegt bekommen? Es ist der beste Weg, diesen Problemen mit Verständnis zu begegnen und nicht mit Ärger oder Wut. Nur so kann man zu einer effektiven Lösung kommen.

Analysiere deine eigene Leistung

Bevor du deinen Chef auf sein Mikromanagement ansprichst, analysiere zunächst deine eigene Leistung am Arbeitsplatz. Gibst du ihm oder ihr Anlass für Zweifel oder Sorge? Hast du Verhaltensweisen, die es schwer machen, dir zu vertrauen – zum Beispiel häufiges Zuspätkommen, das Nichteinhalten von Fristen oder regelmäßige Unzuverlässigkeit? Versuche, dein eigenes Verhalten zu verbessern, bevor du deinen Chef zur Rede stellst.

Lasse deinen Vorgesetzten wissen, wie du dich fühlst

Warte auf einen passenden Moment, um deine Sorgen bei deinem Chef anzusprechen. Keiner von euch beiden sollte in diesem Moment gestresst sein. Sei ehrlich, aber vermeide Konfrontation. Am besten diskutiert ihr deine Bedürfnisse in einem ruhigen Moment, ohne das Gespräch direkt zu förmlich zu gestalten. Ein ruhiger, abgetrennter Bereich bietet sich hierfür an oder ein Café in der Nähe. So befindet ihr euch beide auf neutralem Boden.

Fordere eine offene Kommunikation

Bestärke deinen Chef darin, offen und ehrlich darüber zu sprechen, was er von dir erwartet. Frage ihn oder sie, was er von dir benötigt, um Vertrauen in deine Verantwortlichkeiten und das Erledigen deiner Aufgaben zu haben. Diskutiert eure Arbeitsstile und versucht, eine gute Balance zu finden. Wie viele Updates und Berichte benötigt dein Chef, um sich sicher zu fühlen? Wie viel kannst du ihm oder ihr regelmäßig rückmelden?

Stellt Verantwortlichkeiten und Aufgaben klar

Stelle sicher, dass ihr beide auf demselben Stand seid, was Projekte, Erwartungen und Verantwortlichkeiten angeht. Ihr könntet wöchentliche Teambesprechungen einführen, gemeinsam in geteilten Dokumenten arbeiten oder wichtige Aufgaben schriftlich verfassen und als E-Mail versenden. So werden die Aufgaben deutlich definiert. Das schriftliche Festhalten ermöglicht, dass ihr euch gegebenenfalls jederzeit wieder auf diese Vereinbarung und die Aufgabenverteilung berufen könnt.

Halte ihn oder sie auf dem Laufenden

Wenn du denkst, dass du Schwierigkeiten hast eine Frist einzuhalten, sage deinem Chef rechtzeitig Bescheid. Es ist immer eine gute Idee, vorausschauend zu handeln und Ereignisse zu identifizieren, die deinen Boss ins Mikromanagement treiben. Ein solches auslösendes Ereignis kann beispielsweise die Arbeit an einem wichtigen, sehr stressigen Projekt sein. Sprich deinen Chef auf solche Situationen an. Du kannst etwas Druck aus der Situation nehmen, wenn du ihm deine Unterstützung in diesem Prozess anbietest.

Versuche Vertrauen aufzubauen

Mikromanagement hat schädliche Auswirkungen auf die Beziehung und das Vertrauen zwischen Vorgesetzten und Angestellten. Suche also nach Wegen, wie ihr euer gegenseitiges Vertrauen wiederaufbauen könnt. Versuche deinen Chef menschlich besser kennenzulernen, halte dein Wort, wenn du Versprechen gibst und versuche immer, deine Arbeit gut zu machen.

Klare Grenzen setzen

Klare Grenzen zwischen Aufgabenbereichen und Verantwortlichkeiten zu setzen ermöglicht es, auf ruhigem und produktivem Weg zusammenzuarbeiten. Einigt euch auf ein gesundes Maß an Meetings und Supervision, das für euch beide angenehm ist und euch Sicherheit gibt. Und versuche immer, eure Beziehung zueinander als Prozess zu betrachten, der sich über die Zeit entwickeln kann.

Die private Krankenversicherung der Generali für Selbstständige und Arbeitnehmer bietet das Plus an Sicherheit

Unsere Emp­feh­lung

Mit einer privaten Krankenversicherung sorgst du für deine Gesundheit vor.

Mehr erfahren