Ein Mann in Schutzkleidung ist gesichert an einem Baum und fällt Äste mithilfe einer Baumsäge.

Baumschutzverordnung: Was du beim Baumfällen auf dem eigenen Grundstück beachten musst

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. BAUMSCHUTZVERORDNUNG: WAS DU BEIM BAUMFÄLLEN AUF DEM EIGENEN GRUNDSTÜCK BEACHTEN MUSST
Mein Zuhause
Lesezeit: 2-3 Minuten

Baum­schutz­ver­ord­nung: Was du beim Baum­fäl­len auf dem eige­nen Grund­stück beach­ten musst

Ein Umstand der vielen bekannt ist: Die Bäume im eigenen Garten werden immer prächtiger, buschiger, höher und vor allem eines ─ größer. Oft ist das zwar schön anzusehen, jedoch werfen die riesigen Bäume meist auch Schatten auf sonnige Fleckchen. Man hat Schatten dort, wo man eigentlich keinen haben will. Und besonders im Sommer wünscht man sich mehr von der Sonne zu haben. Den Nachbarn kann dies natürlich auch stören.

Aus diesem Grund wird man sich wohl oder übel darum bemühen müssen, die große Eiche oder den wuchernden Kastanienbaum nun doch zu entfernen. Allerdings braucht man für diesen Schritt, vor allem wenn die Bäume eine stattliche Höhe angenommen hat, zunächst eine Genehmigung. Ansonsten droht Ärger mit den Behörden.

Städte und Gemeinden haben das Sagen

In der Praxis haben viele Städte und Gemeinden eine sogenannte Baumschutzverordnung erlassen. Darin ist geregelt, dass sehr hohe oder alte Bäume nicht gefällt oder zurückgeschnitten werden dürfen. Die Baumschutzverordnung ist bundesweit nicht einheitlich geregelt, sondern die einzelnen Städte und Gemeinden gestalten sie eigenständig. Daher sollte man sich über die jeweilige Baumschutzverordnung im Heimatort vorher informieren.

Meist findet man in den Vorgaben, dass Bäume ab einer Höhe von einem Meter und einem Stammumfang von 80 Zentimetern nicht ohne Genehmigung gefällt werden dürfen. Sehr wichtig ist darüber hinaus der Paragraf 39 des Bundesnaturschutzgesetzes. Dieser besagt, dass das Fällen von Bäumen im Sinne des Bestandsschutzes von wildlebenden Tieren und Pflanzen zwischen dem 1. März und 30. September grundsätzlich verboten ist. Das heißt, auch für dein eigenes Grundstück musst du eine Genehmigung einholen.

Sofern du einen Baum fällen willst, weil dieser im Falle eines Sturmes oder Blitzeinschlages eine Gefahr für die Bewohner darstellt, musst du dir bei deiner zuständigen Naturschutzbehörde eine entsprechende Genehmigung einholen.

Grundsätzlich musst du immer erst in Erfahrung bringen, ob du eine Genehmigung zum Fällen eines Baumes brauchst. Widerrechtliches Fällen kann für dich ein hohes Ordnungsgeld zur Folge haben. Sofern eine friedliche Einigung aber aussichtslos erscheint, kann ein Rechtsschutz weiterhelfen.

Mit ADVOCARD-360°-PRIVAT umfassend gegen Rechtsstreitigkeiten im privaten Umfeld absichern

Unsere Emp­feh­lung

Wenn du dich über rechtliche Schritte informieren und Rat einholen möchtest, bietet dir die Rechtsschutzversicherung von Generali die Möglichkeit zu einer telefonischen Rechtsberatung.

Mehr erfahren