Grenz-Schild an der Schweiz

Zollbestimmungen in der Schweiz: Wichtige Info für Reisende

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. ZOLLBESTIMMUNGEN IN DER SCHWEIZ: WICHTIGE INFO FÜR REISENDE
Draußen unterwegs
Lesezeit: 4-5 Minuten

Zoll­be­stim­mun­gen in der Schweiz: Wich­tige Info für Rei­sende

Die schöne Schweiz – ein beliebtes Urlaubsland der Deutschen, vor allem in den Wintermonaten. In der kalten Jahreszeit locken die majestätischen Alpen und verheißen unbegrenztes Schneevergnügen. Vor der Einreise in die Schweiz solltest du dich jedoch über die Einfuhrbestimmungen genau informieren, denn das Land der Eidgenossen gehört nicht zur Europäischen Union. Auf diese Weise kannst du Streit am Zoll vermeiden. Wie sieht es also mit Alkohol, Tabak und frischen Lebensmitteln aus? Und unter welchen Bedingungen darf ich mein Haustier mitnehmen? Wir klären über alle wichtigen Einfuhrbestimmungen in der Schweiz auf.

Welche Einfuhrbestimmungen gelten in der Schweiz?

Grundsätzlich darf man in die Schweiz Waren in einem Gegenwert von bis zu 300 Franken einführen. Jedoch gibt es bestimmte Produkte, die als „sensible Waren“ gelten. Hier sind abweichende Regelungen verbindlich. Zu den „sensiblen Waren“ gehören Tabak, Alkohol, Fleisch, Butter, Öle und psychoaktive Medikamente. Auch für Haustiere gibt es besondere Regelungen. Erfahre hier mehr darüber, um Unklarheiten und Unstimmigkeiten am Zoll zu verhindern.

Einfuhr von alkoholischen Produkten

Die meisten Länder haben Einfuhrbeschränkungen hinsichtlich Alkohol, so auch die Schweiz. Enthalten Getränke mehr als 18 Prozent Reinalkohol gilt die 1-Liter-Regel: Ein Liter pro Getränk darf eingeführt werden, wenn du mindestens 17 Jahre alt bist. Für Wein und Bier gilt hingegen die 5-Liter-Regel. Es dürfen also jeweils fünf Liter Bier oder Wein mitgebracht werden. Wer mehr mitbringt, muss zwei Franken pro zusätzlichen Liter berappen – im wahrsten Sinne des Wortes. Für diese Regelung gibt es marktpolitische und gesundheitspolitische Begründungen. Auf diese Weise wird auch das verbilligte Einkaufsvergnügen an der Grenze geregelt.

Tabakwaren – Wie viel ist erlaubt?

Wer raucht und mindestens 17 Jahre alt ist, darf in die Schweiz 250 Zigaretten oder Zigarren einführen. Dies entspricht etwas mehr als einer Stange Zigaretten und begrenzt die Einfuhrmöglichkeiten auf den Eigenbedarf. Auch 250 Gramm loser Tabak sind zollfrei. Andernfalls kann es richtig teuer werden: Pro zusätzlicher Zigarette verlangen die Schweizer Zollbehörden 25 Rappen. Auch für jedes zusätzliche Gramm losen Tabak werden weitere 10 Rappen fällig. Mehr Tabakwaren in die Schweiz einzuführen, lohnt sich also einfach nicht.

Darf Fleisch eingeführt werden?

Wie in vielen anderen Ländern auch, gilt Fleisch bei der Einfuhr in die Schweiz ebenfalls als „sensible Ware“. Der Grund ist eine mögliche Keimbelastung und die potenzielle Übertragung von Krankheitserregern. Ein Kilogramm Fleisch darf jedoch mitgeführt werden. Dabei ist es unerheblich, ob das Fleisch frisch ist oder bereits zubereitet, zum Beispiel in Konserven. Von der Beschränkung ausgenommen sind Wild (wie Hirsche, Wildschweine, Fasane etc.) und das Fleisch von Wildtieren, die in Gehegen gehalten werden, sowie Hunde- und Katzenfutter. Auch Fische, Krebse und Meeresweichtiere können ohne Probleme eingeführt werden. Achte darauf, dass das Hunde- und Katzenfutter auf den Packungen klar als solches deklariert ist.

Neue Regelungen für Öle und Butter, Getreideprodukte, Obst und Gemüse

Bei Ölen und Butter gilt eine Obergrenze von fünf Litern bzw. fünf Kilogramm. Überschreitest du diese Menge, werden pro zusätzlichen Liter zwei Franken fällig. Gemüse, Getreide, Obst und Schnittblumen hingegen gehören seit dem 1. Juli 2014 nicht mehr zu den „sensiblen Waren“ und können problemlos mitgebracht werden. Ein Strauß Blumen für die Gastgeber ist also immer möglich.

Darf ich Medikamente mitnehmen?

Der Arzneimittelverkehr an der Schweizer Grenze wird streng überwacht. Ein Grund hierfür ist der florierende Schwarzmarkt mit Medikamenten im Dreiländereck Frankreich-Deutschland-Schweiz. Reisende dürfen zwar Medikamente mit sich führen, die entweder psychoaktiv sind oder Betäubungsmittel (zum Beispiel Antidepressiva oder opiathaltige Schmerzmittel) enthalten, jedoch nur für den Eigenbedarf und nur dann, wenn der Bedarf einer Person für 30 Tage mit der eingeführten Menge nicht überschritten wird. Eine vertretbare Menge ist eine Monatspackung. Es ist zwar nicht zwingend erforderlich, aber du kannst dich besonders absichern, indem du bei Reisen ins Ausland stets ein Schreiben deines Arztes mitführst (in Englisch), in dem bestätigt wird, dass du die Medikamente aus rein medizinischen Gründen benötigst. Nimm also keine Mengen mit, die einen Verdacht bei den Zollbeamten erregen könnten.

Dürfen Haustiere einreisen?

Haustiere wie Katzen, Hunde und Frettchen dürfen einreisen, falls folgende Bedingungen erfüllt sind: Das Tier muss gegen Tollwut geimpft sein, wobei die Impfung nicht älter als 21 Tage sein darf. Zudem sollte das Tier einen Mikrochip tragen und einen Heimtierpass haben. Hunde müssen außerdem innerhalb von 10 Tagen in der nationalen Hundedatenbank AMICUS durch einen Veterinär registriert werden. Bei sogenannten Listenhunden wie Rottweilern gelten kantonspezifische Bestimmungen. Informiere dich deshalb im Zielkanton, welche Regelungen für Listenhunde jeweils gelten.

Beachtest du diese grundsätzlichen Regeln, kann bei der Einreise in die Schweiz eigentlich nichts mehr schiefgehen. Die Eidgenössische Zollverwaltung stellt auf ihrer Webseite weitere Informationen über Zollbestimmungen und die Einfuhr in die Schweiz bereit. Wir wünschen dir viel Vergnügen im Land der Eidgenossen!

Mit der Reiseversicherung gegen Gepäckverlust und Reiserücktritt absichern

Sichere dich ab mit der Reise-Versicherung von Generali, um auf Auslandsreisen, im Krankheitsfall oder bei verlorenem Gepäck geschützt zu sein.

Mehr erfahren