Mann und Frau stehen mit dem Rücken zueinander

Versicherungen bei einer Scheidung: Was ist zu tun?

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. VERSICHERUNGEN BEI EINER SCHEIDUNG: WAS IST ZU TUN?
Recht sichern
Lesezeit: 3-4 Minuten

Ver­si­che­run­gen bei einer Schei­dung: Was ist zu tun?

Fast jedes dritte Ehepaar lässt sich scheiden. Das kann zu einer nervenaufreibenden Zeit werden und viel Geld kosten. Dabei sollten die Scheidungswilligen neben Anwalt, Unterhalt und Wohnungssuche auch bereits bestehende und neu abzuschließende Versicherungen im Blick behalten. Wir geben Hinweise, welche Versicherungen angepasst werden müssen. Und informieren dich, wie du durch rechtzeitige Maßnahmen Kosten sparen und Streitfälle vermeiden kannst.

Die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Scheidung

Manchmal geht es einfach nicht anders und ein Paar beschließt, sich zu trennen. Normalerweise kann die Scheidung nach einem Jahr der nachgewiesenen räumlichen Trennung beim Gericht eingereicht werden. Das nennt sich eine einvernehmliche Scheidung. Lehnt einer der Ehepartner die Scheidung ab, kann sie nach drei Jahren räumlicher Trennung eingereicht werden. Dann gibt es noch die Härtefallscheidung, bei der eine Scheidung innerhalb des Trennungsjahres vorgenommen werden kann. Dies greift bei Misshandlung, Alkohol- und Drogenmissbrauch oder wenn Kinder in Gefahr sind.

Die Ehescheidung kann man nicht selbst einreichen, sie muss von einem Anwalt beim Amtsgericht oder Familiengericht vorgelegt werden. In der Regel hat jeder der Ehepartner seinen eigenen Anwalt, der sämtliche Angelegenheiten rechtlich abgesichert in den Scheidungsvertrag einbringt. Bei einer einvernehmlichen Trennung, die ohne Streit auskommt, reicht es, wenn ein gemeinsamer Anwalt beauftragt wird. Die Anwaltskosten trägt der Partner, der die Scheidung einreicht. Ist ein Gerichtstermin anberaumt, müssen beide Eheleute mit ihren Anwälten vor Ort sein. Der Richter stellt dann durch persönliches Befragen der Parteien fest, ob die Ehe zerrüttet ist und spricht die Scheidung aus.

Was kostet eine Scheidung?

Die Kosten hängen vom Einkommen der beiden Eheleute ab und ob Kinder zu versorgen sind. Der Anwalt bekommt, unabhängig vom Aufwand, einen Prozentsatz des Familieneinkommens.

Ein Beispiel: Das Paar verdient zusammen rund 3.000 Euro netto im Monat, hat keine Kinder und wenig Schulden. Die Kosten für Anwalt und Gerichtskosten könnten in diesem Fall in etwa zwischen 1.800 und 2.400 Euro liegen. Nach einer räumlichen Trennung müssen beide Partner vermutlich höhere Mietkosten für eigene Wohnungen einkalkulieren.

Diese Versicherungen sind bei einer ehelichen Trennung betroffen

Grundsätzlich raten wir dazu, bei einer Trennung sämtliche Versicherungen zu überprüfen. In manchen Policen ist der Ehepartner mitversichert, in anderen als Nutznießer eingetragen. Wir haben hier die wichtigsten aufgeführt.

Ist der Partner in der Familienversicherung mitversichert, hat er nach der Ehescheidung drei Monate Zeit, sich selbst zu versichern. Ansonsten ist der Versicherungsschutz weg.

  •     Hausratversicherung

Zieht ein Partner aus, benötigt dieser für seine neue Wohnung eine Hausratversicherung. Auch der verbleibende Partner sollte die Versicherungspolice überprüfen, wenn zum Beispiel wertvolle Gegenstände mitgenommen werden, die in der Police stehen. Zieht der Versicherungsnehmer aus, muss er dies dem Versicherer melden.

  •     Lebensversicherung, Kapitallebensversicherung, Risikolebensversicherung

Hier ist darauf zu achten, dass die Versicherung darüber informiert wird, dass der oder die Begünstigten sich verändert haben. Es kann durch die Scheidung eine Kündigung der Risikolebensversicherung vorgenommen werden.

ACHTUNG: Ist der Ehegatte in einer Lebensversicherung unwiderruflich als Begünstigter eingetragen, muss dieser ausdrücklich einer Änderung zustimmen.

Auch diese Versicherung wird gerne als Familienversicherung abgeschlossen. Nach der Scheidung muss sich der Partner, der nicht als Vertragspartner gilt, selbst versichern.

Streit vorbeugen und Kosten sparen

Auch wenn du vor deiner Hochzeit mit Sicherheit nicht an eine Scheidung denken magst, ist es sehr ratsam, einen Ehevertrag abzuschließen. Hier kann bereits geregelt werden, wem im Falle einer Scheidung wie viel zufällt. Die Kosten eines Ehevertrages liegen in den meisten Fällen weit unter den Kosten einer Scheidung im Streit.

Kommt es doch einmal zum Konflikt zwischen den Partnern, muss nicht immer sofort alles vor Gericht geklärt werden. Fachlich ausgebildete Mediatoren können helfen, den Streit außergerichtlich zu schlichten und zu einer Einigung zu kommen.

Fazit

Auch wenn das Thema unangenehm ist, solltest du ein mögliches Zerwürfnis vor der Hochzeit durch einen Ehevertrag ordnen. Die Versicherungen sollten bereits während des Trennungsjahres durchgesehen und gegebenenfalls geändert oder neu abgeschlossen werden.

Gehst du in Zukunft als Single durchs Leben, solltest du möglicherweise deine Altersvorsorge noch einmal überdenken. Mit einer privaten Rentenversicherung baust du dir für später ein finanzielles Polster auf.

Unsere Emp­feh­lung

Der Vermögensaufbau & Sicherheitsplan ist ein modernes Vorsorgekonzept, das eine Rentenversicherung mit vier weiteren Absicherungsmöglichkeiten kombiniert.

Mehr erfahren

Ähn­li­che Arti­kel