Eine Frau steht fragend vor einem Automechaniker in einer Autowerkstatt.

TÜV überzogen: Welche Folgen bei überfälliger HU drohen

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. TÜV ÜBERZOGEN: WELCHE FOLGEN BEI ÜBERFÄLLIGER HU DROHEN
Draußen unterwegs
Lesezeit: 6-7 Minuten

TÜV über­zo­gen: Wel­che Fol­gen bei über­fäl­li­ger HU dro­hen

Wenn du den TÜV überziehst, drohen dir nicht nur Bußgelder, sondern auch Punkte in Flensburg. Eine Schonfrist gibt es nicht: Das versäumen der Untersuchung stellt ab dem ersten Tag eine Ordnungswidrigkeit dar. Verursachst du in dieser Zeit einen Unfall, kann sogar die Leistung der Kfz-Versicherung eingeschränkt sein. Es gilt: Je länger der TÜV überzogen wird, desto teurer wird es.

Mit dem umfangreichen Kfz-Schutz der Generali bist du allzeit sicher unterwegs.

Hauptuntersuchung fürs Auto und Motorrad: Was ist der TÜV?

Am öffentlichen Straßenverkehr dürfen nur zugelassene Fahrzeuge mit gültiger TÜV/HU-Plakette teilnehmen. In Deutschland müssen Fahrzeuge regelmäßig zur Hauptuntersuchung, auch bekannt als TÜV. Die offizielle Bezeichnung für TÜV ist Hauptuntersuchung (HU). TÜV wird umgangssprachlich verwendet – in Anspielung auf den Technischen Überwachungsverein, der früher als einzige Institution diese Untersuchung durchführen konnte.

Für neue Autos ist die HU nach drei Jahren ab dem Erstzulassungsdatum notwendig. Danach ist der TÜV alle zwei Jahre fällig. Für Motorräder gilt generell die Zweijahresregelung.

Ein Blick auf die Plakette zeigt, wann TÜV fällig ist

Wann genau deine nächste TÜV-Prüfung fällig ist, siehst du auf der Plakette an deinem Nummernschild. Dort sind Monat und Jahr vermerkt. Einen Termin kannst du bei den meisten Prüforganisationen mittlerweile online buchen.

Was wird beim TÜV geprüft?

Bei der HU eines Autos werden bis zu 2.000 Prüfpunkte abgearbeitet. Dazu gehören zum Beispiel Lenkung, Bremsen, Scheiben, Spiegel, Licht, Tacho, Kupplung, Achsen, Fahrgestell sowie die Sicherheitssysteme. Zum Beispiel Airbag, Hupe, Gurte, ESP und ABS.

Natürlich kannst du auch in Eigenregie regelmäßig die Sicherheit deines Autos überprüfen. Allerdings stehen dir nicht die technischen Möglichkeiten zur Verfügung, die bei der HU angewandt werden. Deshalb ist die Untersuchung auch Pflicht.

Vier Mängelklassen

Werden keine schwerwiegenden Mängel ermittelt, wird eine neue HU/TÜV-Plakette zugeteilt und am hinteren Nummernschild angebracht. Im anderen Fall ist nach Behebung der Mängel eine erneute Vorstellung beim TÜV notwendig.

Diese vier Mängelklassen gibt es:

  • OM – Ohne erkennbare Mängel: Der TÜV händigt sofort die neue Plakette für dein Auto aus.
  • GM - Geringe Mängel: Du erhältst die Plakette, musst jedoch die aufgelisteten Mängel unverzüglich beheben. Unterlässt du dies, droht dir im Fall einer Kontrolle ein Bußgeld
  • EM - Erhebliche Mängel: Du erhältst keine Plakette. Du kannst die Mängel beseitigen und danach erneut einen Termin zur HU vereinbaren.
  • VU - Verkehrsunsicher: In diesem Fall wird ein Auto umgehend stillgelegt. Der TÜV behält die alte Plakette ein.

Ist es möglich, die 1-Monatsfrist für die Nachprüfung zu verlängern?

Weist das Fahrzeug Mängel auf, die vor Erteilung der Prüfplakette beseitigt werden müssen, erhält der Fahrer dafür vier Wochen Zeit. Diese Frist kann nicht verlängert werden. Fällt der letztmögliche Tag zur TÜV-Abnahme auf einen Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag, so muss das Fahrzeug spätestens am darauffolgenden Werktag vorgeführt werden.

Wie lange kann man den TÜV überziehen?

Der Termin zur Hauptuntersuchung ist ein Pflichttermin. Daher darfst du den TÜV überhaupt nicht überziehen. Die Möglichkeit einer TÜV Überziehung ist bei Fahrzeughaltern ein oft anzutreffendes Irrtum, weil ein Bußgeld erst nach einer Überschreitung von mehr als zwei Monaten droht. Laut Gesetzgeber begehst du eine Ordnungswidrigkeit, wenn der TÜV überzogen wird. Kommt es zu einem Unfall mit dem Fahrzeug ohne gültigen TÜV und sicherheitsrelevanten Mängeln, kann dir die Kfz-Versicherung Schwierigkeiten bei der Leistungsanerkennung und Kostenübernahme bereiten.

Wer ein Saisonkennzeichen besitzt und der TÜV außerhalb des Betriebszeitraums fällig ist, muss sein Fahrzeug im ersten Monat des neuen Betriebszeitraums zum Prüfer bringen.

Wie hoch fällt die Strafe für den überzogenen TÜV-Termin aus?

Generell gilt: Die Prüforganisation wird kein Bußgeld verhängen. Du kannst also unbesorgt zu TÜV, Dekra oder andere Anbieter – und solltest dies bei überzogenem TÜV auch so schnell wie möglich tun. Wenn dein TÜV mehr als zwei Monate überschritten ist, ist die Prüforganisationen zur Durchführung einer sogenannten erweiterten Hauptuntersuchung verpflichtet. Diese wird auch als Ergänzungsuntersuchung bezeichnet. Für diese erweiterte HU fallen zusätzliche Kosten in Höhe von 20 % der regulären Hauptuntersuchung an.

Strafen drohen dir, wenn dein abgelaufener TÜV anderweitig auffällt – etwa im Rahmen einer Polizeikontrolle. Auch dann gibt es in den ersten zwei Monaten kein Bußgeld. Bei mehr als zwei Monaten TÜV Überziehung beträgt die Strafe 15 EUR. Überziehst du den Termin um 4-8 Monate, fallen 25 EUR an. Bei mehr als acht Monaten wird es ernst: Hier drohen  60 EUR Bußgeld und zusätzlich ein Punkt in Flensburg.

TÜV überziehen und Versicherungsschutz: Was gilt?

Fahren mit überzogenem TÜV kann sich auf den Versicherungsschutz auswirken. Fährst du ohne gültigen TÜV, gilt dies als einfache Fahrlässigkeit. Wenn dir bekannt ist, dass an deinem Auto etwas defekt ist, liegt grobe Fahrlässigkeit vor. In diesem Fall könnte die Kfz-Versicherung Leistungen im Versicherungsfall kürzen. Ob dies der Fall ist, hängt maßgeblich davon ab ob grobe Fahrlässigkeit mitversichert ist oder nicht.

Was kostet der TÜV?

Bei den Kosten der Hauptuntersuchung gibt es regionale Unterschiede. Generell gilt: Mit Größe und Gewicht des Fahrzeugs steigt der Preis. Für normale Kraftfahrzeuge bis 3,5 t fallen beim TÜV Süd circa 55 EUR an. Dieser Preis gilt ohne zusätzliche Abgasuntersuchung (AO). Meistens werden jedoch beide Untersuchungen gleichzeitig durchgeführt, wenn beide Untersuchungen gleich terminiert sind. Die Gesamtkosten aus HU und AU belaufen sich beispielsweise beim TÜV Süd auf etwa 100-120 EUR.

Mehrkosten gibt es bei schweren Kraftfahrzeugen über 3,5 t. Bei jeder Untersuchung werden in etwa 120-160 EUR für HU + AU fällig. Falls du ein Wohnmobil fährst, musst du ebenfalls mit höheren Kosten rechnen. Bei einem Wohnmobil entstehen für HU + AU Kosten von circa 180 EUR. Zudem musst du ab einem Fahrzeugalter von sechs Jahren jährlich zum TÜV. Die Kosten für Motorräder hingegen sind günstiger. Hier liegt der Preis bei etwa 70 EUR für HU + AU.

Wichtig: Auch für Anhänger benötigst du regelmäßig eine neue TÜV-Plakette. Die TÜV Kosten liegen hier bei circa 30 EUR für einen einfachen Anhänger ohne Bremse.

Fazit: Besser pünktlich zur Untersuchung

Regelmäßige Haupt- und Abgasuntersuchungen sind Pflicht. Wenn du den TÜV überziehst, drohen dir Bußgelder und sogar Punkte in Flensburg. Im schlimmsten Fall droht dir sogar ein Teilverlust des Versicherungsschutzes in der Kfz-Versicherung. Buche deshalb rechtzeitig einen Termin zur Haupt- und Abgasuntersuchung beim TÜV, DEKRA oder andere Anbieter. So bist du allzeit sicher unterwegs bist.

Mit mehr Leistungen nachhaltig versichert

Unsere Emp­feh­lung

Sorge für ausreichend Schutz mit der Kfz-Versicherung von Generali, um bei Schäden und Unfällen abgesichert zu sein.


Mehr erfahren