Vorschulkind umarmt seine schwangere Mama.

Große Schwester oder großer Bruder: Kind auf ein Geschwisterchen vorbereiten

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. GROSSE SCHWESTER ODER GROSSER BRUDER: KIND AUF EIN GESCHWISTERCHEN VORBEREITEN
Abenteuer Alltag
Lesezeit: 4-5 Minuten

Große Schwes­ter oder großer Bru­der: Kind auf ein Geschwis­ter­chen vor­be­rei­ten

Wenn die Geburt eines neuen Familienmitglieds ansteht, spürt auch das Geschwisterchen, dass sich die Stimmung zu Hause verändert. Wie bereitet ihr euer Kind bestmöglich auf den Nachwuchs vor und welche Vorsorge solltet ihr jetzt zum Beispiel durch finanzielle Absicherung treffen, um nach der Geburt möglichst entspannt zu sein – wir geben Hilfestellungen.

Ab wann verstehen Kinder, dass sie ein Geschwisterchen bekommen?

Schon kleine Kinder sind feinfühlig – sie merken, dass sich etwas verändert: Mamas Bauch wird immer dicker, ihr ist ab und zu mal schlecht und sie ist häufig müde. Sie wissen vielleicht nicht, was der genaue Grund für die Veränderung ist, sie sind aber aufmerksam genug, um zu bemerken, dass sich etwas verändert.

Fragt dein Kind zum Beispiel plötzlich, „Mama, warum wird dein Bauch immer dicker?”, ist nun ein guter Zeitpunkt, dem Kind zu erklären, dass es bald ein Geschwisterchen bekommt. Kinder im Alter von drei Jahren werden schon gut verstehen, dass ein Baby in deinem Bauch heranwächst. Umso jünger das Geschwisterchen, desto später solltet ihr ihm jedoch mitteilen, dass es bald einen Bruder oder eine Schwester haben wird. Kinder unter zwei Jahren beispielsweise haben noch kein Zeitempfinden – für sie ist der Satz „Du bekommst in ein paar Monaten eine Schwester“ nicht einzuordnen.

Wann sage ich meinem Kind, dass es ein Geschwisterchen bekommt?

Pädagogen empfehlen Kindergartenkindern oder Schulkindern die freudige Botschaft über den Familienzuwachs nach dem ersten kritischen Trimester mitzuteilen. Lässt man das baldige Geschwisterkind zu lange außen vor, fühlt es sich im Haushalt oft ausgeschlossen oder zurückgewiesen. Außerdem habt ihr so genügend Zeit, um euer Kind emotional auf die sich verändernde Situation vorzubereiten. Sorgt auch dafür, dass ihr in dieser Situation selbst nicht mehr angespannt seid.

Folgende Tipps helfen dir dabei, dein Kind auf das Geschwisterchen vorzubereiten

Tipp 1: Einbinden und Gemeinsame Vorbereitung auf das Baby

Spätestens ab dem zweiten Trimester solltet ihr eurem Kind nicht mehr verheimlichen, dass es ein Geschwisterchen bekommt, sondern es mit einbinden. Lasst euer Kind, wenn es bereits groß genug ist, bei der Farbe oder der Einrichtung des Kinderzimmers mitreden oder macht gemeinsam die Wohnung babysicher. Fragt es, welchen Namen es seinem Brüderchen oder seinem Schwesterchen geben würde oder sucht gemeinsam nach Kleidungsstücken oder Spielzeug, das dem neuen Familienmitglied geschenkt werden soll. Es ist wichtig das Gefühl zu vermitteln, dass ihr euch alle gemeinsam auf das Baby freut.

Tipp 2: Fang an, den Alltag umzustellen, um das Kind an die Veränderungen durch das Geschwisterchen zu gewöhnen

Kommt das neue Baby auf die Welt, stellt sich für das ältere Kind auf einmal viel um. Beginnt deshalb, euer Kind schon früh an die Veränderungen zu gewöhnen und beugt vor. Soll euer Kind nach der Geburt des Geschwisterchens häufiger zur Oma, fangt damit ruhig jetzt schon an. Plant ihr euer Kind dann in den Kindergarten zu geben, macht auch das schon einige Monate eher. Auch den Papa jetzt mehr einzubinden, macht Sinn. Plant extra Vater-Kind-Zeit ein, um das Kind bestmöglich vor zu großen Veränderungen nach der Geburt zu schützen. Erleichtert dem großen Geschwisterchen den Alltag und helft ihm dadurch zu akzeptieren, dass es nun nicht mehr die alleinige Aufmerksamkeit hat.

Tipp 3: Bücher für werdende Geschwister

Nehmt Hilfestellungen durch Bücher für werdende Geschwister an. Es gibt eine Menge Material in den Buchhandlungen oder vielleicht haben auch Freunde, die bereits mehrere Kinder haben, entsprechende Lesetipps. Vielleicht gibt es ja in der Lieblings-Buchreihe eures Kindes eins, in dem der Protagonist selbst ein Geschwisterchen bekommt.

Tipp 4: Rollenspiele als Vorbereitung auf das Geschwisterchen – eine Puppe hilft!

Schon vor der Geburt könnt ihr eurem Kind eine Puppe schenken und gemeinsam mit ihm den Familienalltag nachspielen. Wenn das Baby dann auf der Welt ist, wird euer Kind die Fürsorge spüren, die ihr dem Neugeborenen gegenüber bringt. Es hat über die Puppe und das Rollenspiel ein Ventil, Erlebtes zu verarbeiten.

Tipp 5: Lasst den Erstgeborenen große Schwester oder großer Bruder sein

Ist das Geschwisterchen dann auf der Welt, vertraut dem größeren Kind kleine Verantwortungen an und zeigt ihm so, dass es eine ganz besondere, wichtige Stellung in der Familie hat. Erstgeborene sind stolz auf Verantwortung. Ihr könnt zum Beispiel das Geschwisterchen die Tücher oder die frischen Windeln reichen lassen. Ihr könnt ihn die Creme öffnen und zu schrauben lassen. Das Geschwisterchen bekommt so das Gefühl, dass es gebraucht wird.

Eifersucht auf das Geschwisterkind

Kommt ein neues Familienmitglied auf die Welt, steht der Erstgeborene nicht mehr an erster Stelle. Auf einmal finden alle das Baby total niedlich und trotz aller Bemühungen ist die Aufmerksamkeit von Mama und Papa nicht mehr so ausgeprägt wie vorher.

Dass das ältere Geschwisterkind Eifersucht auf das Neugeborene entwickelt, ist ganz normal. Diese Eifersucht kann sich sehr unterschiedlich zeigen: Auf einmal ist das Kind quengelig, es schreit und weint mehr oder kann schlechter einschlafen. Wichtig ist es jetzt, Verständnis zu zeigen und nicht zu schimpfen. Oft haben die älteren Kinder das Gefühl, dass ihre veränderten Gefühle nun nicht erlaubt sind und sprechen nicht über ihre Gedanken. Auch, wenn das ältere Kind auf einmal wieder selbst Baby spielt oder aggressiv gegenüber dem Neugeborenen ist, hilft Verständnis.

Lasst euer Kind selbst ein bisschen Baby spielen, es wird feststellen, dass das auf Dauer langweilig wird. Ruhig zu bleiben ist jetzt die beste Lösung.

Entlastet euch selbst – Zukunftspläne für die Familie formulieren

Ruhig und entspannt sind auch die Eltern, die bereits vor der Geburt des Kindes alle notwendigen Absicherungen getroffen haben. Kommt das neue Familienmitglied auf die Welt, braucht ihr Zeit, um euch als Familie kennenzulernen und neu zu finden. Und trotz aller Vorbereitungen auf das neue Familienmitglied: Vergesst nicht, zu genießen! Die Schwangerschaft ist für die ganze Familie eine wunderbare Zeit.

Unsere Emp­feh­lung

Beginne jetzt mit der Vorsorge für die Zukunft deines Kindes – mit dem Versicherungs-Konzept MEIN ZUKUNFTSPLAN.

Mehr erfahren