Keine Zeit für einen Hund? Das sind die besten Haustier-Alternativen für jeden Haushalt

Keine Zeit für einen Hund? Das sind die besten Haustier-Alternativen für jeden Haushalt

  1. ALLE THEMEN IM ÜBERBLICK
  2. KEINE ZEIT FÜR EINEN HUND? DAS SIND DIE BESTEN HAUSTIER-ALTERNATIVEN FÜR JEDEN HAUSHALT
Mein Zuhause

Keine Zeit für einen Hund? Das sind die bes­ten Haus­tier-Alter­na­ti­ven für jeden Haus­halt

Hund oder Katze? Wenn man überlegt, ein Haustier in die Familie aufzunehmen, kommen den meisten diese zwei klassischen haarigen Freunde in den Sinn. Mit einem Hund oder einer Katze übernimmt man jedoch große Verantwortung, da sie bis zu zwanzig Jahre lang viel Zeit, Platz und Aufmerksamkeit erfordern. Außerdem können Allergien in der eigenen Familie, bei Freunden oder Bekannten bestehen, sodass die Haltung zum Problem wird. Auch Reisen mit einem Haustier kann zu einem Abenteuer werden. Zum Glück gibt es jede Menge andere Optionen, wenn du nach einem pflegeleichten Haustier suchst – insbesondere, wenn du in einer kleinen Wohnung lebst oder keine Zeit hast, mehrmals täglich Gassi zu gehen.

In diesem Artikel findest du die besten Alternativen zu Hund oder Katze, darunter auch einige der besten Haustiere für Kinder. Erfahre alles über die optimalen Haltungsbedingungen und die mit den Tieren verbundene Verantwortung, damit du die beste Wahl für dich und deine Familie treffen kannst. Nur einen Namen für das neue Familienmitglied musst du dir selbst ausdenken!

Fische


Es gibt kaum etwas Schöneres als zu Hause ein Aquarium voller bunter Fische zu haben. Zudem stellen sie eine gute Möglichkeit dar, Kindern Verantwortung beizubringen.
Optimale Haltungsbedingungen: Fische sollten in einem großen Becken mit Deckel gehalten werden, das sich an einem ruhigen Ort befindet. Zur Temperaturregelung ist eine Heizung erforderlich sowie ein Filtersystem und eine Lampe. Lege Dekorationen, Steine und Pflanzen ins Becken, um Verstecke zu schaffen. Wechsle zudem das Wasser jede Woche teilweise und führe alle 2 bis 4 Wochen eine vollständige Reinigung durch.

Verantwortungsgrad: Niedrig
Lebenserwartung: 3 bis 5 Jahre für tropische Arten und bis zu 20 Jahre für Goldfische!
Was es zu beachten gilt: Es gibt zahllose verschiedene Fischarten. Deshalb ist es wichtig, dich über die optimalen Haltungsbedingungen für deine Wahl zu informieren. Lebt dein Fisch in Süß- oder Salzwasser? Bevorzugt er warmes oder kaltes Wasser und was frisst er am liebsten? Informationen zu deiner Fischart findest du in der Tierhandlung, im Aquaristik-Fachgeschäft oder im Internet.

Ratten


Diese süßen Nager haben oft einen schlechten Ruf, sind jedoch bekannt dafür, hochintelligent, freundlich, sauber und verspielt zu sein. Ratten genießen viel Interaktion mit Menschen und können sogar Tricks erlernen!

Optimale Haltungsbedingungen: Ratten sollten in einem großen Drahtkäfig mit horizontal verlaufenden Gittern gehalten werden. Dieser sollte groß genug sein, damit sie genügend Platz zum Klettern und Spielen haben. Lass den Käfig tagsüber in einer ruhigen Ecke stehen, da Ratten nachtaktive Tiere sind und diese Zeit zum Schlafen benötigen. Mache etwa einmal pro Woche den ganzen Käfig sauber und entsorge täglich sämtliche verunreinigte Streu.

Verantwortungsgrad: Niedrig bis mittel
Lebenserwartung: 2 bis 3 Jahre
Was es zu beachten gilt: Ratten sind Nagetiere – wie bei allen Nagern können Rattenzähne überwachsen. Daher sollte man ihnen Holzspielzeug zum Kauen geben, um ihre Zähne in Schach zu halten. Da Ratten sehr gesellige Tiere sind, sollte man mindestens zwei Tiere anschaffen.

Hamster und Rennmäuse


Diese haarigen und freundlichen kleinen Tiere sind oft beliebte Haustiere für ältere Kinder. Zudem stellen sie eine gute Option dar, wenn man zu Hause wenig Platz hat.

Optimale Haltungsbedingungen: Hamster und Rennmäuse sollten ähnlich wie Ratten in einem großen Drahtkäfig mit Kunststoffboden gehalten werden. Dieser sollte ihnen genügend Platz zum Herumlaufen bieten. Es empfiehlt sich zudem, den Käfig mit Spielzeugen und einem Laufrad auszustatten, um den Tieren Unterhaltung zu bieten und sie gesund zu halten. Entsorge jeden Tag nicht gefressenes Futter und verunreinigte Streu und reinige einmal pro Woche den kompletten Käfig.

Verantwortungsgrad: Niedrig bis mittel
Lebenserwartung: 3 bis 5 Jahre
Was es zu beachten gilt: Während einige Hamsterarten als Einzelgänger leben, brauchen Rennmäuse Gesellschaft. Daher ist es wichtig, mindestens zwei zusammen zu halten. Tipp: Stelle einen Behälter mit Sand in den Käfig. Darin werden die Tiere baden und toben – es macht Spaß, dabei zuzuschauen!

Kaninchen


Intelligent und kuschelig mit unverwechselbaren Persönlichkeiten – Kaninchen gelten seit langem als großartige Alternative zu Katzen und Hunden.

Optimale Haltungsbedingungen: Entgegen der landläufigen Meinung sollten Kaninchen am besten drinnen gehalten werden. Halte sie in einem großen Kleintierstall oder Welpen-Gehege, in dem sie viel Platz zum Herumhüpfen haben. Man kann sie sogar in einem Raum frei rumlaufen lassen, der zuvor sicher eingerichtet worden ist. Kaninchen pflegen gerne soziale Kontakte und genießen es zudem, sich mit Kartons und Spielzeugen zu beschäftigen.

Verantwortungsgrad: Mittel
Lebenserwartung: 8 bis 12 Jahre
Was es zu beachten gilt: Interaktion ist für Kaninchen sehr wichtig: Daher lohnt es sich, in zwei Kaninchen zu investieren, wenn man viel unterwegs ist. Wenn du deine Kaninchen auch im Garten laufen lässt, decke ihren Bereich immer gut ab, denn Greifvögel oder Katzen lauern überall.

Hühner


Obwohl sie aufgrund ihrer Haltung im Freien nicht als traditionelle Haustiere gelten, können Hühner wunderbare Tiere für den Garten sein – ganz zu schweigen von den leckeren Eiern aus Freilandhaltung!

Optimale Haltungsbedingungen: Hühner müssen in einem großen, mehrstöckigen Hühnerstall gehalten werden, in dem es viel Platz zum Laufen, Schlafen und Sitzen gibt. Kot muss täglich entsorgt und Eier eingesammelt werden. Zudem müssen die Trink- und Futterbehälter wöchentlich gereinigt und die Einstreu monatlich gewechselt werden.

Verantwortungsgrad: Mittel
Lebenserwartung: 5 bis 8 Jahre
Was es zu beachten gilt: Hühner sind freundliche, soziale Vögel. Sorge also dafür, dass du jeden Tag mit ihnen interagierst, sie streichelst und ihnen sogar gelegentlich Musik vorspielst. Wichtig ist, dass ihr Stall abschließbar ist. So ist er in der Nacht unerreichbar für eventuelle Jäger, wie Hunde, Katzen oder Füchse.

Echsen


Von Geckos bis hin zu Bartagamen – Echsen sind ein beliebtes Haustier für Menschen, die sich für Reptilien interessieren.

Optimale Haltungsbedingungen: Echsen müssen in einem ausreichend großen Terrarium mit Heizung und UV-Beleuchtung gehalten werden, da sie kaltblütige Lebewesen sind. Die meisten Arten sind Fleischfresser und bevorzugen Insekten. Daher muss man sich darauf gefasst machen, sie je nach Größe mit Grillen, Mehlwürmern oder sogar Mäusen zu füttern. Da nicht jede Art auf die Hand genommen werden kann, solltest du vorab prüfen, ob dein Favorit dafür geeignet ist.

Verantwortungsgrad: Mittel bis hoch
Lebenserwartung: 10 bis 15 Jahre
Was es zu beachten gilt: Die Ausrüstung, die für die Haltung einer Eidechse benötigt wird, kann teuer werden. Berechne also im Voraus alle Kosten. Informiere dich in der Zoohandlung oder im Terraristik-Fachgeschäft ausführlich darüber, was deine Eidechse zum Leben braucht: welches Futter, welche Temperatur und wie viel Wasser.

Frettchen


Niedliche, verspielte und lebenslustige Frettchen können ungewöhnliche Haustiere sein, wenn du in der Lage bist, dir die erforderliche Zeit zu nehmen, um mit ihnen zu spielen.
Optimale Haltungsbedingungen: Frettchen brauchen täglich ein paar Stunden Spielzeit unter Beaufsichtigung außerhalb ihrer Käfige. Während sie unbeaufsichtigt sind, sollten sie in einem großen Käfig gehalten werden, da sie sehr zerstörerisch werden können. Man kann Frettchen zwar mit nach draußen nehmen, jedoch müssen sie immer ein Geschirr tragen und angeleint sein.

Verantwortungsgrad: Hoch
Lebenserwartung: 5 bis 10 Jahre
Was es zu beachten gilt: Frettchen sind sehr soziale Tiere, daher sollte man am besten mindestens zwei halten. In der Anfangsphase können sie beißen und Gegenstände anknabbern. Wenn du ihnen genug Zeit widmest, werden sie sich aber an dich gewöhnen und ihr werdet ein unschlagbares Team!

Der Tierhalterhaftpflichtschutz sichert Halter von Hunden oder Pferden ab.

Unsere Emp­feh­lung

Entdecke die Vorteile der Tierhalterhaftpflichtversicherung von Generali.

Mehr erfahren