Strategie

Nachhaltiges Wirtschaften auch unter sich ändernden Geschäftsbedingungen durch ökologisches und ethisches Engagement jeden Tag aufs Neue sichtbar zu machen – dieses international gültige Leitbild der Assicurazioni Generali verfolgen wir selbstverständlich im deutschen Teil der internationalen Gruppe, dem zweitgrößten Erstversicherungs­konzern auf dem deutschen Markt.

Das bedeutet für uns auch, gesellschaftliche Verantwortung für unser unternehmerisches Handeln zu übernehmen. Dieses ist – als eine wichtige Säule unserer Konzernstrategie – auf nachhaltige Entwicklung ausgerichtet. Wir begreifen die wirtschaftliche Geschäftstätigkeit über ihre ökonomischen Aspekte hinaus als ganzheitliche Verantwortung im Wirkungsumfeld zwischen Unternehmen, Mensch und Umwelt.

Kunden erwarten in allen Lebensphasen Geschäftsmodelle, die Zinsschwankungen überdauern und über lange Laufzeiten hinweg Leistungen garantieren (s. Abb. Lebensphasenmodell). Dieses Vertrauen unserer Kunden ist Voraussetzung für unseren künftigen Erfolg – und unser nachhaltiges Handeln bildet so die Basis für die Sicherung unserer künftigen Wettbewerbsfähigkeit.

 

Im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit verfolgt die internationale Generali Gruppe das Ziel, eine Nachhaltigkeitskultur zu fördern. Zudem will sie in all ihren Einflussbereichen einen konkreten Beitrag dazu leisten, dass sich die Gesellschaft auf hohem Niveau wirtschaftlich und sozial weiterentwickelt und die Einhaltung der Menschenrechte fördern. Die Generali Gruppe ist zudem einem umweltbewussten Geschäftsbetrieb verpflichtet. Sie unterstützt Initiativen, die zu einer größeren gesellschaftlichen Verantwortung für die Umwelt beitragen wollen.

Im Mai 2013 erneuerte die internationale Generali Gruppe ihre Nachhaltigkeitsstrategie in der sogenannten Nachhaltigkeitscharta (65 KB).

Für Generali in Deutschland ist die Einhaltung internationaler Standards und konzernweiter Leitlinien Grundvoraussetzung für verantwortungsvolles Handeln. Als ausdrückliches Bekenntnis zu ihrer nachhaltigen Verantwortung hat sich Generali in Deutschland den Code of Conduct und die Umweltpolitik der internationalen Generali Gruppe zu eigen gemacht.

Code of Conduct

Die Unternehmen Generali in Deutschland führen ihre Geschäfte verantwortungsvoll und jederzeit in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen. Eine nachhaltige Compliance von Generali in Deutschland schafft Vertrauen bei Kunden und Partnern. Code of Conduct (1,6 MB)

Nachhaltigkeitscharta

Im Mai 2013 erneuerte die internationale Generali Gruppe ihre Nachhaltigkeitsstrategie in der sogenannten Nachhaltigkeitscharta. Nachhaltigkeitscharta (65KB)

Ethik Kodex für Lieferanten

Auch in Bezug auf ihre Zulieferer und Dienstleister achtet Generali in Deutschland auf die Einhaltung eines Systems akzeptierter handlungsleitender Werte. Lieferanten werden dazu aufgefordert, gesellschaftlich verantwortungsvoll zu handeln – speziell im Hinblick auf die Einhaltung der Menschen- und Arbeitnehmerrechte sowie auf den Umweltschutz. Ethik Kodex für Lieferanten (542 KB)

Europäische Sozialcharta

Die in Zusammenarbeit mit dem europäischen Gesamtbetriebsrat entwickelte Europäische Sozialcharta definiert die Grundrechte der Arbeitnehmer und die Entwicklungsziele im Hinblick auf den Schutz des Personalbestandes und der Arbeitnehmervertretung. European Social Charter (354 KB)

Umwelt- und Klimapolitik der Generali Gruppe

Die internationale Generali Gruppe ebenso wie Generali in Deutschland verpflichten sich, eine ökologisch verträgliche wirtschaftliche Entwicklung zu verfolgen. In der Umweltpolitik der Generali Gruppe werden gemäß den Erfordernissen des internationalen ISO 14001 Standards die Ziele und das Engagements hierzu definiert.
Umwelt- und Klimapolitik der Generali Gruppe (944 KB)

Generali in Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltiges Wirtschaften in der gesamten Wertschöpfungskette und den dazu gehörigen Prozessen zu verankern. Durch den wirksamen Einsatz ihrer Mittel und ihrer Leistungsfähigkeit treibt sie dabei Innovation und profitables Wachstum voran und schafft einen Mehrwert in den Handlungsfeldern Unternehmen, Mensch und Umwelt.

Unternehmen

Für Generali in Deutschland bedeutet unternehmerische Verantwortung die Sicherstellung von Freiheit, Sicherheit, Lebensqualität und Wohlstand im Unternehmen sowie in seinem Umfeld. Dabei sichert sie gleichzeitig den zukünftigen Geschäftserfolg und schafft die Basis zur Sicherung ihrer künftigen Wettbewerbsfähigkeit. Neben der verantwortungsvollen Unternehmensführung gehören hierzu insbesondere die Berücksichtigung nachhaltiger Kapitalanlagen, nachhaltiges Immobilienmanagement und das Angebot nachhaltiger Produkte.
Mehr erfahren

Mensch

Generali in Deutschland stellt sich den gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen. Neben dem bürgerschaftlichen Engagement des Generali Zukunftsfonds steht dabei insbesondere das verantwortungsvolle Personalmanagement im Vordergrund. Dies setzen wir durch Initiativen wie beispielsweise „Heute für Morgen“, „Mitgestalten durch Feedback“, „Gesundheitsmanagement“ und „Förderung von Beruf und Familie“ nachhaltig um.
Mehr erfahren

Umwelt

Der Schutz von Umwelt, Natur und Klima sowie ein schonender Umgang mit Energie und natürlichen Ressourcen ist für Generali in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Dabei stehen vor allem die Optimierung der Betriebsökologie, also Facility Management, Green IT, Beschaffungsprozess, Geschäftsreisen und Emissionsschutz in unserem Themenfokus.
Mehr erfahren

Unsere Nachhaltigkeitsziele spiegeln wesentliche Herausforderungen und Themen unserer Unternehmensgruppe wider. Die Ziele und Verpflichtungen beziehen sich sowohl auf die direkten Umweltauswirkungen, die aus den Versicherungs- und Finanzaktivitäten der internationalen Generali Gruppe resultieren, als auch auf die indirekten Umweltauswirkungen, die durch Einkauf, Planung und Vertrieb der Versicherungs- und Finanzprodukte sowie institutionelle Anlageaktivitäten entstehen.

Am 9. Mai 2013 aktualisierte Assicurazioni Generali S.p.A. ihre Nachhaltigkeitsstrategie und definierte neue Nachhaltigkeitsziele bis 2015. In der neuen Nachhaltigkeitscharta (65 KB) werden strategische Zielbilder und Verpflichtungen der Gruppe im Hinblick auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit beschrieben.

Unsere Nachhaltigkeitsziele spiegeln wesentliche Herausforderungen und Themen unserer Unternehmensgruppe wider. Die Ziele und Verpflichtungen beziehen sich sowohl auf die direkten Umweltauswirkungen, die aus den Versicherungs- und Finanzaktivitäten der internationalen Generali Gruppe resultieren, als auch auf die indirekten Umweltauswirkungen, die durch Einkauf, Planung und Vertrieb der Versicherungs- und Finanzprodukte sowie institutionelle Anlageaktivitäten entstehen.

In 2013 aktualisierte Assicurazioni Generali S.p.A. ihre Nachhaltigkeitsstrategie und definierte Nachhaltigkeitsziele bis 2020. In der Nachhaltigkeitscharta (65 KB) werden strategische Zielbilder und Verpflichtungen der Gruppe im Hinblick auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit beschrieben.

Zur Umsetzung ihrer Umwelt- und Klimapolitik hat die internationale Generali Gruppe 2009 ein Umweltmanagement-System (Environmental Management System, EMS) eingeführt, das die Anforderungen der Norm ISO 14001 erfüllt.

Hier finden Sie einige wichtige Konzernziele von 2013 – 2020:

Grafik Ziele Nachhaltigkeit Generali

Grundvoraussetzung unseres unternehmerischen Handelns bilden das Vertrauen unserer Kunden und Mitarbeiter, das Ansehen bei Geschäftspartnern und Investoren sowie die öffentliche Akzeptanz und Glaubwürdigkeit gegenüber Politik, Medien, Wissenschaft und sonstigen gesellschaftlichen Institutionen. Insofern ist transparenter Stakeholderdialog ein wichtiger Bestandteil unserer Geschäftsphilosophie.

Wir stehen mit einer Vielzahl von externen und internen Stakeholdern in kontinuierlichem Austausch. In ihrer Vielschichtigkeit und Komplexität erfordern sie unterschiedliche Arten des Engagements und Dialogs, abhängig von den jeweiligen Themenschwerpunkten, der geografischen Relevanz sowie der Intensität der Beziehung. In erster Linie kommt es darauf an, alle Aktivitäten sinnvoll im Unternehmen zu verankern und gegebenenfalls zu bündeln. Aus diesem Grund werden die Stakeholder-Gruppen auf Konzernebene von thematisch verantwortlichen Fachabteilungen betreut.

Dabei zeigt sich, welche Aspekte unseres Wirtschaftens für welche Interessengruppen von besonderer Bedeutung sind. Der Dialog bietet die Grundlage für gegenseitiges Verständnis sowie die Chance, unser Handeln an den Bedürfnissen der Gesellschaft zu spiegeln. Gleichzeitig lässt er neue Impulse in unser Unternehmen zurückfließen.

So können wir zukünftige Anforderungen und eventuelle Risiken unseres Handelns frühzeitig erkennen. Sie bilden die Basis für die Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie und unseres Reportings.

Indizes, Rankings und Auszeichnungen

Der Kapitalmarkt berücksichtigt bei seinen Investitionsentscheidungen zunehmend neben finanziellen auch ökologische, ethische und soziale Kriterien. Gemeinsam mit der Assicurazioni Generali hat auch Generali in Deutschland den Anspruch, wirtschaftlichen Erfolg mit einer an Nachhaltigkeit orientierten Unternehmenspolitik in Einklang zu bringen. Regelmäßig wird die internationale Generali Gruppe durch anerkannte Nachhaltigkeitsanalysten bewertet und inzwischen durch die Aufnahme in international bedeutende Nachhaltigkeits-Indizes gewürdigt. Hier finden Sie alle Indizes, Ratings und Rankings der Assicurazioni Generali. Darüber hinaus wurde Generali in Deutschland mit folgenden Auszeichnungen gewürdigt:

CDP (Carbon Disclosure Project)

Die Non-Profit-Organisation CDP (Carbon Disclosure Project) würdigte in 2014 die Generali Deutschland zum zweiten Mal in Folge für ihre herausragenden Ergebnisse im Klimaschutz. Für ihre Spitzenwerte und ihre Klimaschutzstrategie ist die Generali Deutschland als bestes Unternehmen unter den Sector Leaders „Financial“ (Ex-Real Estate) gelistet; bereits 2013 wurde sie in den CPLI (Climate Performance Leadership Index) aufgenommen.

„Employability-Award 2010“

Employability-Award 2010Die Generali in Deutschland hat den ersten Preis des von der Initiative „Wege zur Selbst-GmbH“ e.V. ausgelobten „Employability-Award 2010“ gewonnen. Der Award wurde auf der Messe „Zukunft Personal 2010“ in Köln im Rahmen des Deutschen Personalwirtschaftspreises verliehen. Mit ihrem Konzept „HEUTE FÜR MORGEN: ICH UNTERNEHME ZUKUNFT.“ hat Generali in Deutschland bereits vor zwei Jahren eine konzernweite Initiative gestartet, um die Herausforderungen der Zukunft für sich zu nutzen.

Externe Initiativen

Als Mitglied in wichtigen Initiativen und Organisationen sowie mit entsprechenden Kooperationen treibt die Generali in Deutschland die Weiterentwicklung unternehmerischer Nachhaltigkeit – auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus – weiter voran.

Econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

VfU (Verein für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten e.V.)

Der VfU wurde 1994 gegründet. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, Finanzdienstleistern, die Verantwortung für eine nachhaltige, umweltgerechte Entwicklung übernehmen, ein Forum für den fachbezogenen Meinungs- und Informationsaustausch zu bieten. Zudem sollen neue Strategien und geeignete Instrumente entwickelt werden, um die Anforderungen aus dem Konzept der nachhaltigen Entwicklung in der Praxis umzusetzen. Dazu organisiert der VfU themenspezifische Expertenkreise. Er ist der einzige europäische Verein, der sich speziell mit Fragestellungen des Umweltmanagements und der Nachhaltigkeit in Finanzinstituten beschäftigt.

Wirtschaft pro Klima

Ziel der B.A.U.M.-Initiative “Wirtschaft pro Klima” ist es, das Klimaschutz-Engagement deutscher Unternehmen aufzuzeigen und voranzubringen. Wer sich zu “Wirtschaft pro Klima” bekennt, zeigt Verantwortung für den Klimaschutz. Und die lässt sich sogar quantifizieren: Mit Hilfe einer Datenbank wird die Bandbreite der Klimaschutz-Maßnahmen der beteiligten Unternehmen und die dadurch vermiedenen Treibhausgas-Emissionen abgebildet. Unter Klimaschutz-Maßnahmen werden hierbei insbesondere Maßnahmen verstanden, die durch eine Energieeffizienzsteigerung eine Verbrauchsreduzierung mit sich bringen.