Von 2008 bis 2016 bündelte die Generali in Deutschland alle Aktivitäten im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung unter einem klar definierten Themenschwerpunkt. Unter dem Leitthema „Der demografische Wandel – unsere gemeinsame Herausforderung“ förderte der Generali Zukunftsfonds bürgerschaftliches Engagement insbesondere der Älteren im gesamten Bundesgebiet.

Der Generali Zukunftsfonds war aber nicht nur Förderer. Er trieb wissenschaftliche Forschung voran, stiftete Kooperationen zwischen den Sektoren Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und forcierte den gesellschaftspolitischen Diskurs über die Potenziale des Alters im sozialen und demografischen Wandel.

Studien

Mit einer Reihe wissenschaftlicher Studien leistete Generali wichtige Beiträge zur öffentlichen und politischen Debatte über die demografische Herausforderung, die Rolle der Zivilgesellschaft und ein zeitgemäßes, realistisches Bild des Alters. Die Generali Alterststudien 2013 und 2017 ragten dabei hinsichtlich der Forschungstiefe und der sehr großen öffentlichen Resonanz heraus.

Die einzigartige Generali Altersstudie liefert eine fundierte Basis, um die gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Diskussion zum Thema Altersbild und Alterspotenzial anzustoßen und zu beleben. Für die repräsentative Studie wurden mehr als 4.000 ausgewählte Personen der Altersgruppe 65 bis 85 Jahre persönlich-mündlich (face-to-face) befragt. Prof. Dr. Renate Köcher und Michael Sommer vom Institut für Demoskopie Allensbach sind die Autoren der Generali Altersstudie. Die renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. Rolf Heinze, Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Kruse, Prof. Dr. Thomas Klein, Prof. Dr. Gerhard Naegele und Prof. Dr. med. Elisabeth Pott haben als Wissenschaftlicher Beirat bei der Konzeption des Fragebogens mitgewirkt und die Studienergebnisse in weiterführenden Kommentaren in den gesellschaftlichen Kontext eingeordnet.
Die Generali Altersstudie ist im Buchhandel erhältlich: „Generali Altersstudie 2017 – Wie ältere Menschen in Deutschland denken und leben“, Springer Verlag GmbH, ISBN 978-3-662-50394-2, 19,99 Euro.

Der Generali Zukunftsfonds, die Einrichtung der Generali Deutschland zur Wahrnehmung ihrer bürgerschaftlichen Verantwortung, legte gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach die Generali Altersstudie vor, eine in dieser Form und Tiefe bislang einzigartige Erhebung. Mehr als 4.000 Personen im Alter von 65 bis 85 Jahren wurden bundesweit persönlich befragt, davon jeweils rund 2.000 in den Altersgruppen 65 bis 74 sowie 75 bis 85. Damit sind die Ergebnisse der Studie repräsentativ für mehr als 15 Mio. Menschen dieser Altersgruppe. Ziel der Generali Altersstudie ist es, die Lebensbedingungen, Herausforderungen und Wünsche der Über-65-Jährigen in Deutschland abzubilden und damit ein realistisches Altersbild zu vermitteln.

Schwerpunktthemen
Die Interviewten wurden umfassend zu folgenden Themenfeldern befragt:

  • Lebenszufriedenheit und -perspektive
  • Soziale Kontakte / Familie
  • Gesundheit
  • Wohnen und Mobilität
  • Materielle Lebenssituation
  • Bürgerschaftliches Engagement

Neben der quantitativen Erhebung berichteten zudem 20 Personen detailliert in leitfadengestützten Tiefeninterviews über ihr Leben, ihre Erwartungen und Einstellungen.

Autoren und Wissenschaftlicher Beirat
Als Autoren der Studie haben neben Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin, und Dr. Oliver Bruttel, Projektleiter am Institut für Demoskopie Allensbach, auch die vier Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats mitgewirkt. Die Studie ist als Taschenbuch im Fischer Verlag erschienen.

Die Generali Altersstudie soll im Abstand von jeweils vier Jahren wiederholt werden, um etwaige Veränderungen in der Lebenssituation und den Lebenseinstellungen der Altersgruppe ab 65 verfolgen und nachhalten zu können.

Generali Hochaltrigenstudie 

Der Ältesten Rat.

Teilhabe im hohen Alter

Eine Erhebung des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg mit Unterstützung des Generali Zukunftsfonds.

Die gesamte Studie stellen wir Ihnen zum Download bereit:
Generali Hochaltrigenstudie

Demografische Lage der Nation

Die Ergebnisse der nunmehr dritten Studie des Berlin-Instituts zu diesem Thema zeigen, dass sich vor allem dünn besiedelte ländliche Gebiete, Teile Ostdeutschlands sowie altindustrielle Regionen wie das Ruhrgebiet den Herausforderungen des demographischen Wandels stellen müssen. Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements scheint in diesem Zusammenhang eine immer zentraler werdende Rolle einzunehmen.

Zusammenfassung: Demografische Lage der Nation

Von Hürden und Helden

Wie sich das Leben auf dem Land neu erfinden lässt

Die gesamte Studie steht für Sie zum Download bereit:
Von Hürden und Helden

Generali Engagementatlas 2015

Rolle und Perspektiven Engagement unterstützender Einrichtungen in Deutschland

Generali Engagementatlas 2015

Generali Engagementatlas 2009

Daten. Hintergründe. Volkswirtschaftlicher Nutzen.

Generali Engagementatlas 2009

Monitor

In den sieben Ausgaben der Schriftenreihe Monitor legte Generali Denkanstöße, anschaulich aufbereitete Daten und Fakten und gesellschaftspolitische Positionen aus dem Themenkomplex Demografie, Alter und Bürgerengagement vor. Von mehreren Monitor-Ausgaben liegen noch gedruckte Auflagen vor, die wir interessierten Organisationen gerne kostenlos zur Verfügung stellen. Anfragen dazu richten Sie bitte an verantwortung.pace.de@generali.com




Monitor 01 - Lebensperspektive 55PLUS
Daten und Fakten zum Thema Übergang Beruf – Rente

Monitor 02 - Länger leben – länger arbeiten?
Daten und Fakten zum Thema Lebensarbeitszeit

Monitor 03 - Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren
Zentrale Ergebnisse der Generali Altersstudie 2013

Monitor 04 - Alter. Macht. Staat.
Politische Teilhabe der Generation 65 plus

Monitor 05 - Der Ältesten Rat
Generali Hochaltrigenstudie: Teilhabe im hohen Alter

Monitor 06 - Generali Engagementatlas 2015
Vom Wildwuchs zu Engagementlandschaften

Monitor 07 - Auf gute Nachbarschaft
Zeit für Seniorengenossenschaften

Online-Magazin Zeitwert

Kompakt, schnell, attraktiv gestaltet und konsequent digital: So präsentieren sich die sechs erschienen Ausgaben des Magazins „Zeitwert“. Spannende Gesichter und Geschichten aus der Themenwelt Alter, Gesellschaft und Engagement. Sonst nichts.

Zeitwert Magazin 2015/3
Der Alters-Weise
Andreas Kruse über Leben und Lernen

Zeitwert Magazin 2015/2
Rollen, Bilder, und Tabus
Alter sieht gut aus  ... wenn es sich nicht um sich selbst dreht

Zeitwert Magazin 2015/1
Der Bundesgenosse
Joachim Gauck zeichnet ein neues Bild des Alters und fordert Politik und Wirtschaft heraus

Zeitwert Magazin 2014/3
Bis ich mich selbst vergesse
Helga Rohra: demenzkrank und engagiert

Zeitwert Magazin 2014/2
Die Grenzenlose
Gertrud Rosemann (91) und ihr neuer Job bei „Dialog mit der Zeit“

Zeitwert Magazin 2014/1
Peter Hartz ist wieder da
„Wir brauchen ein Recht auf lebenslange Tätigkeit“