• Betriebliche Altersversorgung
  • Studie bestätigt hohe Loyalität bei Personalverantwortlichen

München – Versicherungsgesellschaften sind und bleiben für den Mittelstand die wichtigsten Anbieter von Produkten und Dienstleistungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Knapp acht von zehn befragten Personalverantwortlichen geben an, mit Versicherern zu kooperieren (78 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2014“, die die Generali Versicherungen und das F.A.Z-Institut gemeinsam herausgeben. Das ist exakt der gleiche Wert wie in der Befragung von Ende 2012 und etwas höher als Ende 2011 (74 Prozent). Keine andere Anbietergruppe besitzt auch nur annähernd eine ähnlich dominante Stellung im Markt. Neben den Versicherern gewinnen Versicherungsmakler an Bedeutung als Vermittler von Betriebsrenten. Pensionskassen büßen dagegen Marktanteile ein.

Die aktuelle Studie ist die dritte gemeinsame Untersuchung zu Betriebsrenten in mittelständischen Unternehmen. Die Studienreihe existiert seit 2012. Basis der aktuellen Ausgabe ist die Befragung von 201 Personalverantwortlichen und bAV-Fachleuten in mittelständischen Betrieben mit 50 bis 500 Mitarbeitern.

Kontinuität bei der Kooperation mit bAV-Dienstleistern
Ein weiteres wichtiges Ergebnis der bAV-Studie 2014: Unternehmen wechseln ihr Betriebsrentenangebot und damit auch deren Anbieter nicht jedes Jahr. Vielmehr zeichnet sich das Thema Betriebsrenten durch ein hohes Maß an Kontinuität und Stabilität aus. Entsprechend bestätigt eine knappe Mehrheit der befragten Unternehmen, mit den eigenen bAV-Anbietern bereits eine langjährige und vertrauensvolle Kooperation zu unterhalten (52 Prozent). Fast ebenso viele befragte Personalverantwortliche geben an, ihr Unternehmen hätte sich bewusst einen Finanzdienstleister selbst gesucht (49 Prozent). „Die Ergebnisse zeigen, dass bAV-Anbieter mit einem überdurchschnittlich hohen Service, individueller Beratung und Sicherheit bei den Produkten Unternehmen langfristig an sich binden können“, erklärt Michael Reinelt, Abteilungsdirektor Produkt- und Beratungsmanagement bAV bei den Generali Versicherungen.

PDF-Version dieser Pressemitteilung

Generali Versicherungen
Die Generali Versicherungen, München, gehören mit Beitragseinnahmen von 5,7 Milliarden Euro und 6 Millionen Kunden zu Deutschlands größten Erstversicherern. Durch seinen Multikanalvertrieb bietet das Unternehmen bedarfsorientierte Angebote gleichermaßen für Privat- und Firmenkunden. Es verwaltet Kapitalanlagen in Höhe von über 41 Milliarden Euro und ist ein Unternehmen der Generali Deutschland Gruppe.