• Rund ein Drittel der unter 45-Jährigen nutzt schon heute Smart-Home-Anwendungen.
  • Fast die Hälfte der unter 30-Jährigen interessiert sich für smarte Versicherungen zum Schutz der eigenen vier Wände.

München – Die breite Mehrheit jüngerer Menschen kann mit dem Begriff „Smart Home“ konkret etwas anfangen. Das ist ein weiteres zentrales Ergebnis der Untersuchung „Smart-Home-Atlas“ der Generali Deutschland und devolo: Mehr als zwei Drittel (68%) der 30- bis 44-Jährigen haben eine konkrete Vorstellung davon, was sich hinter dem Begriff verbirgt. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 83 Prozent. Rund ein Drittel (31%) der unter 45-Jährigen nutzt Smart-Home-Anwendungen bereits. Und auch smarte Versicherungen liegen bei jüngeren Menschen im Trend: 43 Prozent der 30- bis 44-Jährigen und sogar 57 Prozent der 18- bis 29-Jährigen interessieren sich für die Kombination aus Versicherungen und Smart-Home-Technik.

Ulrich Rieger, Chief Insurance Officer P&C der Generali Deutschland AG, kommentiert die Ergebnisse: „Jüngere Menschen sind digital affin und offen für innovative Lösungen. So ist es eine logische Folge, dass Smart Home und smarte Versicherungen für sie sehr interessant sind. Im Rahmen unserer Smart-Insurance-Offensive verbinden wir bereits intelligente Technologien mit bewährtem Versicherungsschutz und erfinden damit die Versicherung praktisch neu. Ziel ist es, das Leben unserer Kunden sicherer und auch komfortabler zu gestalten. Kurz gesagt: Wir wollen bereits vor dem Schaden für unsere Kunden da sein.“

Attraktive Prämien machen smarte Versicherungen gerade für jüngere Menschen erstrebenswert: 51 Prozent (18- bis 29-Jährige) beziehungsweise 45 Prozent (30- bis 44-Jährige) finden diese interessant. Aber auch die automatische Schadenregulierung (interessant für 41 % bzw. 32 %) steht bei jüngeren Menschen hoch im Kurs. Für die Alarmierung von persönlichen Notfallkontakten durch die Versicherung im Schadenfall interessieren sich 40 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sowie 27 Prozent der 30- bis 44-Jährigen.

Studie „Smart-Home-Atlas

Zum Hintergrund: Die Studie „Smart-Home-Atlas“ ist eine gemeinsame Untersuchung zum Thema Smart Home durch die Generali Deutschland AG und die devolo AG. Basis ist eine repräsentative Bevölkerungsumfrage des Marktforschungsinstituts forsa unter 1.011 Bundesbürgern.

Mehr Informationen zur Untersuchung finden sich auch im Internet unter:
www.generali.de/ueber-generali/presse-medien/mediathek/smarthome/
und unter dem Hashtag: #YourSmartHomeAtlas.

PDF-Version dieser Pressemitteilung 


Generali in Deutschland
Die Generali in Deutschland ist mit 16 Milliarden Euro Beitragseinnahmen sowie rund 13 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem deutschen Markt. Zum deutschen Teil der Generali gehören die Generali Versicherungen, AachenMünchener, CosmosDirekt, Dialog, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung und Deutsche Bausparkasse Badenia.

devolo AG
devolo macht das Zuhause intelligent und das Stromnetz smart. Privatkunden bringen mit Powerline-Adaptern von devolo Highspeed-Datenverbindungen in jeden Raum. International sind etwa 36 Millionen dLAN-Adapter im Einsatz. Darüber hinaus entdecken Kunden mit devolo Home Control die Möglichkeiten des Smart Home – schnell einzurichten, beliebig erweiterbar und bequem per Smartphone zu steuern. devolo passt seine Produkte und Lösungen als OEM-Partner individuell an die Bedürfnisse internationaler Telekommunikationsunternehmen an. Im professionellen Bereich bietet zudem der Umbau der Energieversorgungsinfrastruktur Chancen: Mit devolo-Lösungen lassen sich die neuen Smart Grids in Echtzeit überwachen und steuern sowie völlig neue Services realisieren. devolo wurde 2002 gegründet und beschäftigt derzeit rund 300 Mitarbeiter. Der Weltmarkführer im Bereich Powerline ist mit eigenen Niederlassungen sowie über Partner in 19 Ländern vertreten.

 

  • Stefan Göbel
  • Unternehmenskommunikation Leiter Externe Kommunikation

Christian Krause
  • Christian Krause
  • Unternehmenskommunikation Externe Kommunikation