• Online-Plattform „Macher-Hilfe“ bietet allen Unternehmern und Kunden eine kostenlose, schnelle Orientierung und erleichtert den Zugang zu staatlich finanzierten Förderprogrammen
  • Die Initiative erfolgt im Rahmen des Covid-19-Hilfsprogramms der Generali in Deutschland, das zudem einen 30 Mio. € Nothilfefonds für kleine und mittlere Unternehmen umfasst

München – Als Antwort auf die durch das Corona-Virus ausgelöste Krise der Realwirtschaft haben sowohl die Bundesregierung als auch die Regierungen der Bundesländer verschiedene Programme zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen und zum Erhalt der Liquidität von Unternehmen angekündigt und umgesetzt. Herausforderungen bestehen jedoch bei der Umsetzung und Erfüllung der Voraussetzungen für die verschiedenen Förderprogramme – insbesondere für Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, die eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft darstellen.
 
Speziell für diese kleinen und mittleren Unternehmen hat die Generali in Deutschland mit ihrem Rechtsschutzversicherer Advocard und dem strategischen Partner Flightright die Online-Plattform „Macher-Hilfe“ ins Leben gerufen. Auf der Website www.macher-hilfe.de finden alle Unternehmen und Kunden Informationen, die ihnen helfen, die richtigen Schritte zur Beantragung von Unterstützungsleistungen vorzunehmen. Die Online-Plattform „MacherHilfe“ enthält nicht nur umfassende Informationen zu diesem Thema, sondern bietet auch eine aktive Orientierung im Umgang mit den verschiedenen Programmen und unterstützt bei der Beantragung der Mittel.
 
Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG, sagt: „Viele kleine und mittlere Unternehmen kämpfen gerade um das wirtschaftliche Überleben. Die Covid-19-Maßnahmenpakete von Bund und Ländern sind in dieser herausfordernden Situation eine wichtige und entscheidende Hilfe. Mit der ‚Macher-Hilfe‘ bieten wir allen Unternehmern und Kunden eine kostenlose, schnelle Orientierung und unterstützen sie mit hilfreicher Beratung beim Zugang zu den staatlichen Hilfsprogrammen. Dabei setzen wir auch auf die Kraft unserer erfolgreichen Vertriebsorganisationen und modernste Technologien.“

Mithilfe unserer digitalen Plattform werden die Anwender durch einen dynamischen Fragebogen geführt und bekommen als Ergebnis die für sie infrage kommenden Hilfsprogramme angezeigt. In künftig weiteren Ausbaustufen der Plattform sollen Services angeboten werden, die sich speziell nach den Bedürfnissen der Nutzer richten.
 
Nothilfefonds über 30 Mio. € aufgelegt
 
Die Initiative erfolgt im Rahmen des Covid-19-Hilfsprogramms der Generali in Deutschland, das zudem einen 30 Mio. € Nothilfefonds umfasst. Damit will die Generali vor allem kleine und mittlere Unternehmen unterstützen, die Firmenkunden der Generali sind und von der Covid-19-Pandemie besonders schwer betroffen sind – wie zum Beispiel Gaststätten und Hotels. Seit Beginn der weltweiten Covid-19-Krise hat die Generali Group entscheidende Schritte unternommen, um ihre Kunden, Vertriebspartner und sonstige Stakeholder bei der Minderung von Risiken und Auswirkungen zu unterstützen.
 
Unterstützt wird die Online-Plattform durch den Verlag Handelsblatt.
 
Weitere Informationen finden Sie in den nächsten Wochen unter: www.generali.de
 

PDF-Version dieser Pressemitteilung


Generali in Deutschland
Die Generali in Deutschland ist mit 14,3 Milliarden Euro Beitragseinnahmen sowie rund 10 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem deutschen Markt. Zum deutschen Teil der Generali gehören die Generali Deutschland Versicherung, AachenMünchener Lebensversicherung, CosmosDirekt, Dialog, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung und Deutsche Bausparkasse Badenia.

Giulio Benedetti
  • Giulio Benedetti
  • Leiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs

  • Stefan Göbel
  • Leiter Externe Kommunikation und Corporate Identity

  • Theresa Schröder-Wölki
  • Externe Kommunikation - ADVOCARD Rechtsschutzversicherung