• Digitalmetropole München soll weiter ausgebaut werden
  • Verein bietet Plattform zum Ideenaustausch und zur Entwicklung gemeinsamer Projekte

München – Die Generali Deutschland AG ist Gründungsmitglied im neu gegründeten Verein Digitale Stadt München. Der Verein, in dem neben der Generali zurzeit 16 weitere Unternehmen und Forschungsinstitute zusammengeschlossen sind, bietet eine Plattform zum Ideenaustausch und zur Entwicklung gemeinsamer Projekte, um den digitalen Wandel aktiv zu gestalten und zu begleiten.

„Mit unserer Smart-Insurance-Offensive verfügen wir bereits über zahlreiche innovative Versicherungslösungen, die uns zum Vorreiter der digitalen Transformation machen. Als Mitglied im Verein Digitale Stadt München werden wir mit unserem Wissen einen aktiven Beitrag leisten, um den digitalen Wandel voranzutreiben und somit den Wirtschaftsstandort München weiter zu stärken“, betont Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG.

Über den Verein Digitale Stadt München
17 Unternehmen und Forschungsinstitute gründeten am 7. April 2016 den Verein Digitale Stadt München. Initiatorin des Vereins ist Claudia Linnhoff-Popien, Leiterin des Innovationszentrums Mobiles Internet und Inhaberin des Lehrstuhls für Mobile und Verteilte Systeme an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Der Verein versteht sich als branchenübergreifende Plattform zur Förderung des digitalen Wandels. Gemeinsame Veranstaltungen, Print- und Onlinepublikationen sowie bildungsfördernde Maßnahmen sollen den digitalen Wandel in München vorantreiben und somit die Standortattraktivität Münchens steigern. Weitere Informationen unter: www.digitalestadtmuenchen.de.

PDF-Version dieser Pressemitteilung

Generali in Deutschland
Die Generali in Deutschland ist mit rund 17,8 Mrd. € Beitragseinnahmen und mehr als 13,5 Millionen Kunden der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem deutschen Markt. Zum deutschen Teil der Generali gehören die Generali Versicherungen, AachenMünchener, CosmosDirekt, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung, Deutsche Bausparkasse Badenia und Dialog.