• Arzneimittel-Check
  • Deutlich mehr Tote durch Arzneimittel-Wechselwirkungen als durch Verkehrsunfälle
  • Central Krankenversicherung AG bietet ihren Versicherten kostenlose Medikationskontrolle

Köln – „Nach wissenschaftlichen Schätzungen sterben pro Jahr bis zu 58.000 Menschen in Deutschland durch Wechselwirkungen zwischen Medikamenten“, erklärt Dr. Max Wunderlich, Leiter Gesundheitsmanagement der Central, „das sind deutlich mehr Todesopfer als im Straßenverkehr.“ Das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen steigt mit der Anzahl eingenommener Wirkstoffe an. Auch Medikamente, die nicht zum Alter oder zu den Erkrankungen der Person passen, können zu Nebenwirkungen führen. Wunderlich, der die Verordnungen der Central-Kunden analysiert hat, stellte fest, dass etwa 30 Prozent der über 50-Jährigen mehr als fünf Wirkstoffe gleichzeitig verordnet bekommen. Der traurige Rekord lag sogar bei 68 Wirkstoffen pro Jahr. „Deshalb bieten wir unseren Vollversicherungskunden einen kostenlosen Arzneimittelcheck“, sagt Wunderlich. „Wir informieren über Risiken und Verbesserungsmöglichkeiten, sodass die Kunden ihre Medikation mit ihrem Hausarzt bei Bedarf anpassen können.“

Automatisierte Prüfung informiert über Risiken
Beim Arzneimittel-Check arbeitet die Central mit der Europa Apotheek in Venlo zusammen. Der Kooperationspartner hat eine Methode zur kompletten Erfassung von Arzneimitteln und Diagnosen entwickelt, um Wechselwirkungen zwischen mehreren Arzneimitteln zu kontrollieren. Dabei werden nicht nur rezeptpflichtige Arzneimittel, sondern auch apothekenpflichtige und freiverkäufliche Medikamente berücksichtigt. Zudem werden Daten wie Alter, Geschlecht und Erkrankung des Patienten einbezogen. Anschließend sichern Apotheker der Europa Apotheek die Qualität der Ergebnisse.

„Wir sind stolz, gemeinsam mit der Europa Apotheek diesen innovativen Service anzubieten, und sehen ihn als großen Schritt in Richtung zu mehr Arzneimittelsicherheit. Wir wünschen uns, zukünftig auch mit niedergelassenen Apotheken einen solchen Service zu erarbeiten“, so Wunderlich.

Leider wird nicht immer kontrolliert, welche Wirkstoffe zeitgleich verabreicht werden. Patienten suchen – je nach Beschwerden – verschiedene Ärzte auf. Und sie informieren nicht jeden ihrer Ärzte, welche Medikamente sie parallel einnehmen. Darüber hinaus verwenden sie häufig noch verordnungsfreie Präparate beispielsweise aus Drogeriemärkten. Auch darüber informieren sie ihren Arzt nicht immer. Mithilfe des Arzneimittel-Checks können unerwünschte Wechselwirkungen größtenteils vermieden werden.

Quellen:
J. U. Schnurrer, J. C. Frölich (2003): Zur Häufigkeit und Vermeidbarkeit von tödlichen unerwünschten Arzneimittelwirkungen, Internist, 44: 889-895 

Statistisches Bundesamt (2016): Unfallbilanz 2015, https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Wirtschaftsbereiche/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/Verkehrsunfaelle.html

PDF-Version dieser Pressemitteilung

Central Krankenversicherung AG
Die Central gehört zur internationalen Generali Group. Mit rund 17,8 Milliarden Euro Beitragseinnahmen und mehr als 13,5 Millionen Kunden ist die Generali der zweitgrößte Erstversicherungskonzern auf dem deutschen Markt. Als einer der führenden privaten Krankenversicherer in Deutschland bietet die Central passgenaue Krankenversicherungen – als Vollversicherung sowie als Zusatzversicherung ergänzend zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.