Was Fitness-Tracker wirklich bringen

Immer mehr Menschen können dem Smart Coaching Boom nicht widerstehen. Sie möchten mit einem Fitness-Tracker das Training optimieren und persönliche Daten während des Tages und der Nacht sammeln und analysieren.

Aber was können die Fitness-Tracker nun eigentlich wirklich? Was bringen Schrittzähler, Smart-Watch und Sport-Armbänder mit ihren Aufzeichnungen beispielsweise beim Schwimmen und anderen sportlichen Aktivitäten?

Aufgaben der Smart Coaching Geräte im Überblick

Die verschiedenen Fitness-Tracker sollen Aufzeichnungen der Daten über mehrere Sensoren durchführen und abschließend analysieren. Zu den gesammelten Daten gehören unter anderem das persönliche Bewegungsverhalten und die Herzfrequenz. Ebenfalls gibt es Aufschluss über zurückgelegte Schritte, Kalorienverbrauch, Schlafqualität und verzehrte Kalorien. Auch eine Blutdruckmessung kann durchgeführt und ausgewertet werden.

Damit ein Fitness-Tracker funktionieren kann, werden Daten wie Alter, Größe, Gewicht und Geschlecht benötigt. Sie können individuelle Ziele festlegen, die Sie erreichen möchten. Dank der Apps werden die Leistungen übersichtlich in Diagrammen dargestellt und ausgewertet.

Ernährungs- und Bewegungsempfehlungen bieten ebenfalls viele Geräte. Letztendlich nützen die ganzen Daten der Tracker aber nicht, wenn Sie nicht über das nötige Wissen verfügen, wie die entsprechenden Daten zu verstehen und zu nutzen sind.

Vorteile der Fitness-Tracker kurz erklärt

Einen ganz großen Vorteil bringen die Fitness-Tracker mit sich: Sie sollten dazu motivieren, die gesetzten Ziele zu erreichen und die persönlichen Leistungen zu steigern. In der Anfangszeit zeichnen sich erfahrungsgemäß viele Fortschritte ab.

In dem täglichen Ablauf lassen sich mit wenigen Änderungen die Ziele leicht erreichen. Möchten Sie beispielsweise die Schrittanzahl erhöhen, gehen Sie doch einfach einmal zu Fuß bestimmte Wege, die Sie sonst mit dem Auto erledigen. Am Arbeitsplatz gehen Sie in das Nachbarzimmer, um bestimmte Dinge zu besprechen, anstatt eine Mail zu senden. Das sind kleine Beispiele, die sich im Alltag gut umsetzen lassen.

Im Laufe der Zeit lässt der Fortschritt oft nach. Die Motivation zur Verbesserung kommt meistens abhanden. Doch es gibt auch die Möglichkeit, sich immer wieder neu zu motivieren. Posten Sie in Communitys und vergleichen Sie Ihre Werte und Ergebnisse mit Freunden. Schon ist die Motivation neu erweckt.

Ein weiterer großer Vorteil der Fitness-Tracker ist, dass Sie täglich daran erinnert werden, Ihre Ziele zu erreichen. Durch die Erinnerung werden sportliche Aktivitäten und mehr Bewegung zur Gewohnheit im Alltag.

Fitness-Tracker sinnvoll nutzen – für diese Sportarten gut geeignet

Fitness-Tracker sind für Ausdauersportler gut geeignet. Sowohl beim Walken als auch beim Joggen und Gehen sind die Geräte sehr praktisch. Auch für Hobbysportler bieten sich die Fitness-Tracker sehr gut an, da keine ganz genauen Werte benötigt werden. Für Kraftsportler hingegen sind die Fitness-Tracker oft aufgrund von Ungenauigkeiten nicht die beste Wahl.

Auch beim Schwimmen können mit den Fitness-Trackern Probleme entstehen. Es gibt zwar Modelle, die wasserdicht sind und daher für das Schwimmen geeignet sind, allerdings liefern viele auch keine genauen Werte. Schon durch das Wackeln des Handgelenkes wird eine Bewegung gemessen, sodass Sie schneller Ihr Ziel erreicht haben, obwohl nur die pure Handbewegung gezählt wurde.

Sporteinsteiger, die ihre Leistungsfähigkeit und die Bewegungsintensität nicht einschätzen können, sind mit einem Fitness-Armband jedenfalls anfangs gut beraten. Für fortgeschrittene User hingegen ist meistens die innere Stimme und Erfahrung ausschlaggebend. In dem Fall bietet sich der Fitness-Tracker nur zwecks gelegentlicher Kontrolle an.

Fazit zum Fitness-Tracker

Fitness-Tracker sind gute Geräte, die für Sporteinsteiger sehr hilfreich und sinnvoll sein können. Sie erfahren auf einem Blick dank der Aufzeichnungen verschiedene Daten zu Ihrer Person, sodass Sie gewisse Anhaltspunkte haben. Auch werden Sie immer wieder an Ihr gesetztes Ziel erinnert. Ein effektives Training bringt natürlich ein Fitness-Tracker nicht unbedingt mit sich. Schließlich müssen Ihr Wille und der Durchhaltefaktor mitspielen.

Gerade für Ausdauersportler gibt es gute Modelle, die brauchbare und einfach verständliche Werte liefern. Zur Anregung der Motivation sind die Geräte optimal geeignet. Allerdings gibt es auch Fitness-Armbänder, die doch hinsichtlich ihrer Anwendung und Verständlichkeit sehr kompliziert sind.

Von daher ist es wichtig, dass Sie sich im Vorfeld genau mit den verschiedenen Modellen auseinandersetzen, um für Sie das beste Modell für Sport und Alltag zu finden. Achten Sie stets auf eine einfache Bedienung und verständliche Auswertungen.

Nicht für jeden Sportler sind Fitness-Tracker eine optimale Wahl. Wer bereits schon lange sportlich aktiv ist oder beispielsweise Krafttraining betreibt, der wird sich letztendlich über mögliche ungenaue Angaben ärgern. Stattdessen bietet sich in dem Fall an, auf den eigenen Körper zu hören und dementsprechend zu trainieren.