Amaranth ist mit seinen besonderen Inhaltsstoffen ein ernährungsphysiologisch wertvolles Getreide - das aber eigentlich keines ist. Es handelt sich hier um ein sogenanntes Pseudogetreide. In den Amaranth-Körnern befinden sich Aminosäuren und ungesättigte Fettsäuren. So ist es als Nahrungspflanze für ältere Menschen, Kinder und Sportler sehr wertvoll.

Was genau ist Amaranth eigentlich?

  • Amaranth stammt aus verschiedenen Pflanzenfamilien
  • im Gegensatz zu anderen Getreidesorten ist Amaranth frei von Gluten
  • es ist ein ideales Lebensmittel, für alle die unter einer Glutenunverträglichkeit leiden
  • mit Amaranth hat man die Möglichkeit vielseitige und schmackhafte Rezepte zuzubereiten
  • hauptsächlich wird das Korn des Amaranths verwendet
  • aber auch der Keimling kann bei der Zubereitung von interessanten Gerichten verwendet werden
  • auch die Blätter des Amaranths eignen sich zur Zubereitung bekömmlicher Speisen
  • die Blätter werden auch als „Chinesischer Spinat“ bezeichnet
  • aus den kleinen Amaranth-Körnern kann Öl gepresst werden

Nährwerte von Amaranth

 Nährwerte

pro 100g Amaranth

Kalorien

370 kcal

Kohlenhydrate

55-60 g

Eiweiß

15 g

Fett

10 g

Vitamin C (Ascorbins)

3-4 mg

Vitamin B1 (Thiamin)

0,8 mg

Vitamin B2 (Riboflavin)

0,19 - 0,21 mg

Vitamin B5 (Pantothensäure)

1,05 mg

Vitamin E (Tocopherol)

1,4 mg

Eisen

9 - 15 mg

Kalium

484 mg

Kalzium

214 - 250 mg

Magnesium

308 - 330 mg

Zink

3,7 mg

Die Nährwertetabelle ist nur eine Übersicht. Die Werte des Amaranths schwanken je nach Sorte, Standort, Umweltbedingungen usw.

Wie wirkt Amaranth positiv auf die Gesundheit des Menschen?

Der Amaranth verfügt über ein äußerst günstiges Nährstoffprofil. So machen die Inhaltsstoffe das Pseudogetreide zu einem wertvollen Lebensmittel, dass eine ausgewogene Ernährung gewährleistet. Diese gesunde Ernährung hilft dabei, sogenannte ernährungsbedingte Erkrankungen zu verhindern. Zu diesen speziellen Zivilisationskrankheiten gehören u. a. zu hohe Cholesterinwerte, Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2 und Adipositas aber auch Schlaganfall oder der Herzinfarkt.

Bereits zahlreiche Studien haben sich mit dem „Powerkorn“ beschäftigt. Amaranth kann zur gesunden Ernährung beitragen. Die Inhaltsstoffe wirken sich positiv auf das Immunsystem des Menschen aus. Damit ist es möglich, den Cholesterinspiegel zu senken. Außerdem wird der Blutzuckerspiegel stabil gehalten.

 

Frühstück mal anders: Amaranth-Müsli mit Waldbeeren und Sonnenblumenkernen

Diese Zutaten benötigst du für ein Müsli für 4 Personen:

  • 12 EL gekochter Amaranth
  • 250 g frische Beeren nach Saison (Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren)
  • 4 EL Sonnenblumenkerne
  • 400 g Joghurt
  • 4 EL Agavendicksaft

Die Zubereitung des Amaranth-Müslis:

Zunächst wird der Amaranth gekocht. Dazu gibt es im Netz zahlreiche Anleitungen. Nun werden die Beeren vorbereitet. Erdbeeren sollten halbiert oder geviertelt werden. Anschließend werden die Sonnenblumenkerne ohne die Zugabe von Fett geröstet. Dann wird je ein Drittel der Beeren und des Amaranths unter den Joghurt gerührt. Danach kannst du die Speise mit Agavendicksaft je nach Belieben süßen. Am Ende verteilst du alles auf vier Teller. Dann werden auf dem Müsli die restlichen Beeren und der übrige Amaranth angerichtet. Abschließend werden die Sonnenblumenkerne über dem Müsli verstreut. Nun kann serviert werden.